Fr, 15. Dezember 2017

Neue Spezies

26.08.2010 10:27

Forscher entdecken erbsengroßen Frosch auf Borneo

Eine neue Spezies haben Wissenschaftler jetzt auf der asiatischen Insel Borneo entdeckt. Die kleinen, braunen Frösche sind im ausgewachsenen Zustand gerade einmal 13 Millimeter groß. Damit sind sie die kleinsten Froschart der Welt. Entdeckt wurden die Winzlinge, weil die Forscher ihren raspelartigen Lauten folgten, die dem Gequake unserer heimischen Arten allerdings gar nicht ähnlich sind.

Streng genommen seien die kleinen Frösche der Wissenschaft nicht neu, meint Indrameil Das von der Universität Malaysia Sarawak. "Ich habe im Museum schon Exemplare gesehen, die vor über 100 Jahren gesammelt wurden. Allerdings hat man sie fälschlicher Weise für Jungtiere anderer Spezies gehalten."

Leben in fleischfressenden Pflanzen
Die winzigen Frösche verbringen ihr Leben in und zwischen fleischfressenden Kannenpflanzen, die in den feuchten und schattigen Wäldern Borneos wachsen. Ihre Eier legen sie am Rand der Pflanze ab. Die Kaulquappen entwickeln sich dann in der Kannenflüssigkeit der Pflanze, in der andere Insekten zwar verdaut werden, die Baby-Frösche aber verschont bleiben.

Warum das so ist, wollen die Wissenschaftler jetzt untersuchen. Sie nehmen an, dass der Frosch, der mittlerweile den wissenschaftlichen Namen Microhyla nepenthicola erhalten hat, und die Pflanze in einer Symbiose leben.

Die Entdeckung der Mini-Frösche ist für die Wissenschaft von großer Bedeutung. Amphibien sind die am stärksten gefährdete Tiergruppe, da sie mit den globalen Veränderungen wie Klimawandel und Umweltverschmutzung am wenigsten gut umgehen können, betont die Naturschutzorganistation Conservation International. Die Forscher erhoffen sich von dem Winzling neue Erkenntnisse darüber, wie die Tiere auf negative Umwelteinflüsse reagieren.

Wegen raspelartiger Laute entdeckt
Entdeckt wurden die braunen Frösche übrigens, weil die Wissenschaftler ihren raspelartigen Lauten folgten. Diese "Symphonie der Amphibien", die mehr wie das Zirpen von Grillen als nach Quaken klingt, beginnt jeden Abend nach Sonnenuntergang.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden