Di, 12. Dezember 2017

Wegen Verjährung

26.08.2010 12:05

Verfahren gegen Feldkircher Bischof Fischer eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Feldkirch hat das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung gegen den Feldkircher Diözesanbischof Elmar Fischer eingestellt. Die untersuchten Anschuldigungen beträfen einen Zeitraum zwischen 1963 und 1973/74, so Staatsanwaltschafts-Sprecher Heinz Rusch am Donnerstag. Damit wäre eine allfällige Körperverletzung verjährt, das Verfahren sei daher eingestellt worden.

Das Landeskriminalamt hat laut Rusch in vier Fällen Untersuchungen vorgenommen. Dazu seien mehrere Zeugen einvernommen worden, die zum Teil auch schriftlich Stellung bezogen. Gerichtliche Konsequenzen muss Bischof Elmar Fischer demnach nicht fürchten.

Fischer war in den vergangenen Monaten mit mehreren Gewaltvorwürfen konfrontiert. Zuletzt hieß es, er habe 1970 als Religionslehrer einem damals 16-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Die polizeiliche Befragung der Personen, die die Anschuldigungen gegen Fischer erhoben, wurde bereits Mitte Mai abgeschlossen. Schon damals hieß es, dass sämtliche behauptete Taten bereits mehrere Jahrzehnte zurücklägen und demnach verjährt seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden