So, 17. Dezember 2017

Prozess geht weiter

26.08.2010 10:29

Streit ums Wasser in Klagenfurt weitet sich nun aus

Am Donnerstag wird im Streit um die neue Wassergebühr am Klagenfurter Bezirksgericht weiter prozessiert. Zum großen Showdown zwischen verärgerten Kunden und den Stadtwerken kommt es aber erst im Oktober: 15 Zeugen aus Politik und Wirtschaft sind geladen!

Am 12. Oktober soll die nächste Verhandlung im Hauptverfahren am Landesgericht Klagenfurt stattfinden. Dabei wird sich alles um die Frage drehen, ob die neue Gebühr der Stadtwerke gerechtfertigt ist, oder eben nicht. "Etwa 15 Zeugen sollen dabei befragt werden. Unter ihnen auch Politiker, ein ehemaliger STW-Vorstand und Anwälte", weiß Wolfgang List, der Rechtsvertreter der klagenden Bürger.

Zu erwarten ist auch, dass die Causa rund um die von den Stadtwerken gegründete und dann wieder aufgelöste Tochtergesellschaft "AQUAssist" neu aufgerollt werden wird. List: "Die Firma hatte ein Millionenbudget. Wohin ist das Geld versickert?"

"Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden