Mi, 22. November 2017

Neues Projekt im Plan

26.08.2010 10:11

Flughafen prüft Schadenersatz-Klagen zu Skylink

Aufhorchen lassen hat der börsennotierte Flughafen Schwechat bei der Präsentation des Bilanzzwischenberichts am Donnerstag gleich in zweierlei Hinsicht – erstens ist die Prognose für die Passagierzahlen für 2010 recht deutlich nach oben korrigiert worden und zweitens ist bekannt gegeben worden, dass man im Zusammenhang mit dem Skylink-Debakel Schadenersatzforderungen gegenüber Auftragnehmern "anwaltlich prüfen und die Konsequenzen daraus untersuchen" wird.

Unter den Risiken für die zukünftige Entwicklung der Ertragslage führt der Vorstand im Halbjahresbericht explizit den "Ausbau der Flughafenkapazitäten" an, "insbesondere im Zusammenhang mit der Terminalerweiterung VIE-Skylink". Immerhin: Zum Bau des Skylink-Terminals wird erklärt, dass die Hochrechnung der neuen Projektsteuerung bestätige, dass der Terminplan und die Kostenobergrenze eingehalten werden können.

Obergrenze soll diesmal unterschritten werden
Ziel sei es, die Obergrenze von 830 Millionen Euro zu unterschreiten, schreibt der Vorstand. In dieser Summe seien Risikovorsorgen, Reserven sowie die allfällige Beauftragung eines Totalübernehmers berücksichtigt. Seit Oktober 2009 wird das Skylink-Projekt vom Rechnungshof geprüft, es laufen noch Erhebungen der Staatsanwaltschaft und der Finanzmarktaufsicht (FMA).

Passagierzahlen und Konzerndaten positiv
Nach der Erholung der Verkehrsentwicklung nach der vorjährigen Krise korrigierte die Flughafen AG zudem ihre Prognose für die Passagierzahlen für 2010 nach oben. Statt einer Zunahme um drei Prozent wird nun für das Gesamtjahr ein Passagierwachstum von sechs Prozent erwartet. Bis Juni wies das Unternehmen mit 38,1 Millionen Euro einen um 11,6 Prozent höheren Nettogewinn aus, obwohl im Frühjahr die Vulkan-Aschewolke und tagelange Luftraumsperren auf den Erträgen lasteten.

Der Konzernumsatz ist heuer zwischen Jänner und Juni um 3,5 Prozent auf 253,2 Millionen Euro angestiegen. Vor Steuern und Abschreibungen belief sich der Gewinn (EBITDA) auf 85,7 Millionen Euro (plus 6,9 Prozent), das Betriebsergebnis (EBIT) lag bei 52,6 Millionen (plus 12,7  Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden