So, 17. Dezember 2017

"Blauzungen"-Streit

25.08.2010 16:31

Bauern pfeifen auf Strafen wegen Impf-Verweigerung

Der Kampf von gut 300 Bauern aus dem Most- und Waldviertel gegen dumpfe Bürokraten spitzt sich zu. Bekanntlich verweigerten die Landwirte die unnötige Blauzungen-Impfung für ihr Vieh. Jetzt drohen aber hohe Bußgelder. Die Rebellen fordern Straffreiheit – und appellieren an Landeshauptmann Erwin Pröll.

Völlig sinnlos war die verordnete Impfung – erkrankte doch keine einzige Kuh an der Blauzungenkrankheit. Jetzt werden aber freimütig Bußgelder von den Behörden verschickt.

Und zwar an jene, die intelligenterweise ihre Tiere den Zwangsmaßnahmen nicht aussetzten. Doch die Landwirte stemmen sich wie ein Bollwerk gegen die Strafen – oft bis zu 4.500 Euro. Bei einer Aktion erklärten sich zahlreiche Bauern solidarisch.

Sie ersuchen Landeschef Erwin Pröll, die Strafverfolgung einzustellen. "In Salzburg ist das bereits passiert", so die Rebellen, die auf eine gute Lösung hoffen. Sie würden aus Protest gegen die Behördenwillkür aber auch ins Gefängnis gehen

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden