Sa, 16. Dezember 2017

"Es funktioniert"

25.08.2010 14:29

Dunst wünscht sich einheitlichen Jugendschutz

Für ein bundesweit einheitliches Jugendschutzgesetz hat sich am Mittwoch die burgenländische Landesrätin Verena Dunst (SPÖ) ausgesprochen. Das Burgenland habe sich immer zu bundesweit einheitlichen Jugendschutzbestimmungen bekannt. Voraussetzung sei allerdings, dass es nicht zu einer Verwässerung komme, sagte Dunst.

Wien, Niederösterreich und das Burgenland hätten ihre Jugendschutzgesetze als einzige Bundesländer bereits wirklich harmonisiert. "Und es funktioniert", stellte Kinder- und Jugendanwalt Christian Reumann fest. Die drei Länder stellten zusammen die Hälfte aller Jugendlichen in Österreich. Das wäre durchaus ein Argument dafür, dass sich andere Länder anschließen könnten, meinte Reumann.

Dunst fordert "Bewegung" aus dem Westen
Sie sei seit zehn Jahren im Burgenland für den Jugendschutz zuständig: "Jedes Mal, wenn ein neuer Minister kommt, fährt der mit neuer Überschrift an: Jetzt werden wir endlich vereinheitlichen. Es ist noch keinem gelungen", meinte Dunst. In einzelnen Fragen seien es "immer die gleichen Bundesländer", von denen man höre: "Nein, das tun wir nicht." "Bewegung" müsse es etwa seitens Tirol und Vorarlberg geben.

Erfolgreicher als die Anläufe zur Harmonisierung verlaufe die Zusammenarbeit bei einzelnen Themen. Derzeit werde in einer Ländergruppe an der Umsetzung des europaweiten PEGI-Systems (Pan European Game Information) gearbeitet. Es sieht Altersempfehlungen hinsichtlich der Eignung von Computer- und Videospielen vor. Im Burgenland seien die Bestimmungen teilweise bereits übernommen. Sollte es zu einer bundesweiten Einigung kommen, werde auch das burgenländische Jugendschutzgesetz angepasst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden