Mo, 18. Dezember 2017

25.08.2010 13:29

Australische Schüler sollten Anschlag planen

In Australien hat eine Lehrerin an ihrer Schule für einen Aufschrei unter Eltern und Schülern gesorgt. Sie hat ihrer Klasse eine äußerst makabere Hausaufgabe gegeben. Die Schüler sollten einen Terroranschlag planen, mit dem Ziel, möglichst viele unschuldige Menschen zu töten. Der Schuldirektor hat die Aufgabe bereits zurückgezogen.

Die 16-Jährigen sollten sich vorstellen, sie seien Terroristen und würden eine biologische und chemische Waffe gegen "eine nichtsahnende, australische Gemeinde" richten. Dabei sollten die Schüler und Schülerinnen nicht nur den besten Zeitpunkt des Anschlags bestimmen, sondern auch die konkreten Folgen des Angriffs und die Auswahl der Opfer dokumentieren.

Eltern sind empört
Diese mehr als skurille Hausaufgabe hätte sogar benotet werden sollen, berichten australische Zeitungen. Unter den Eltern der Schüler sorgte diese Übung für eine Welle der Empörung. Schuldirektor Terry Martino versteht die Aufregung: "Ich habe die Aufgabe zurückgezogen, sobald ich davon gehört habe."

Die Lehrerin hat sich bereits bei den Eltern und Schülern entschuldigt. Sie habe einen Fehler gemacht, und es tue ihr Leid, die Aufgabe nicht gut genug durchdacht zu haben, so die Pädagogin. Im Unterricht habe sie gerade das Thema aktuelle Kriege und Terrorismus durchgenommen. Ihr Ziel sei es gewesen, die Schüler einen Konflikt aus der Sichtweise eines anderen betrachten zu lassen. Laut Australiens Bildungsministerium unterrichtet die Frau seit drei Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden