Fr, 15. Dezember 2017

"Klare Regelung"

25.08.2010 12:14

Niessl: Lehrer sollen in Zuständigkeit der Länder fallen

Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) hat am Mittwoch seine Forderung bekräftigt, wonach die Lehrer künftig in die Zuständigkeit der Länder fallen sollen. "Ich denke, man sollte diese Endlosdebatte durch eine klare Regelung beenden", sagte Niessl. Der Landeshauptmann sprach sich dabei auch für ein neues Lehrer-Dienstrecht mit höherem Einstiegsgehalt bei gleichbleibender Lebensverdienstsumme und einer höheren Unterrichtsverpflichtung aus.

Eine "klare Regelung" würde bedeuten, dass die Bildungsziele, die gesetzlichen Grundlagen und die Qualitätskontrolle in die Kompetenz des Bundes fallen sollten, so Niessl. Die organisatorische Umsetzung sollte in die Kompetenz der Bundesländer übergehen. Diese wüssten gut um die Bedürfnisse Bescheid, "da sollte man nicht zentralistisch sein, sondern das sollte man den Ländern überlassen". In der Frage der Kompetenzverteilung habe es in Vergangenheit Beschlüsse der Landeshauptleutekonferenz auch unter seinem Vorsitz gegeben. "Es gibt einen Grundsatzbeschluss, der unter anderem beinhaltet, dass alle Lehrer in die Zuständigkeit der Länder fallen sollen", sagte Niessl.

"Anfangsgehälter nicht berauschend"
Angesichts der wiederaufgeflammten Diskussion für die Lehrer-Arbeitszeit sprach sich Niessl auch dafür aus, dass die Einstiegsgehälter neu aufgenommener Lehrer "deutlich erhöht werden" sollten. Bei gleicher Lebensverdienstsumme sollten dafür die Endgehälter niedriger sein: "Die Anfangsgehälter sind ja wirklich für Pädagoginnen und Pädagogen nicht berauschend." Mit dieser Maßnahme solle auch eine Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung einhergehen.

18.500 Pflichtschüler im Burgenland
Im Burgenland ist die Zahl der Taferlklassler im neuen Schuljahr mit 2.680 etwa gleich wie im Vorjahr (2.683). Insgesamt habe man im Burgenland knapp 18.500 Pflichtschüler. 2.700 Schüler besuchen im Burgenland die Neue Mittelschule. An 28 Standorten gibt es insgesamt 147 Klassen. "Man sollte allen Schulen die Möglichkeit bieten, Neue Mittelschule zu werden", meinte Niessl. Die Zehn-Prozent-Klausel sei seiner Meinung nach "zu beenden".

Im Burgenland sind 125 Lehrer neu angestellt worden, 90 gehen in Pension. Das Land werde wieder 70 bis 80 Lehrer bezahlen müssen. Einerseits gelte im Burgenland die Klassenschülerhöchstzahl von 25 als "Pflichtwert", andererseits gebe es bei der sonderpädagogischen Förderung mehr Bedarf, als der Bund anerkenne. Insgesamt gebe es für das Land Zusatzkosten von drei bis vier Millionen Euro, so Niessl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden