Mo, 21. Mai 2018

Ethisch "obszön"

25.08.2010 11:40

Etliche Katholiken protestieren gegen FP-Plakatslogan

Eine Reihe österreichischer Katholiken und Theologen hat am Mittwoch in einer schriftlichen Erklärung gegen die "Wiener Blut"-Plakate (Bild) der FP protestiert. Für Wahlkampfzwecke das eigene "Blut" dem "Fremden" entgegenzusetzen, sei aus ethischer Sicht obszön und auf das Schärfste zu verurteilen, heißt es darin. Die Unterzeichner wenden sich "gegen eine Politik, die mit Anspielungen auf das Rassedenken auf Stimmenfang geht".

Unterstützt wird die Erklärung unter anderem von Luitgard Derschmidt, Präsidentin der Katholischen Aktion, dem Abt von Stift Altenburg, Christian Haidinger, dem Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät an der Universität Wien, Martin Jäggle, dem Rektor der Universität Salzburg, Heinrich Schmidinger, und dem Pastoraltheologen Paul Zulehner. Sie erinnern daran, dass das Argument des "Blutes" schon einmal zu Ausgrenzung, Diskriminierung und Vernichtung gedient habe.

Infobox: Wirbel um FP-Wahlplakate

"Der Wahn des modernen Rassismus und Antisemitismus, der die 'völkische Blutsreinheit' gegen die Verunreinigung durch das fremde, 'nichtarische Blut' setzte, führte letztlich zum Massenmord an Juden, Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten. Gerade aus der historischen Verantwortung Österreichs dafür ergibt sich heute die Pflicht, einem solchen Denken entschieden entgegenzutreten und keinen Platz zu gewähren", heißt es in der Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden