Mo, 11. Dezember 2017

Angriff in Russland

25.08.2010 10:54

Hacker machen Geheimdienst-Infos im Netz zugänglich

Hacker haben in Russland ein Kommunikationsportal des Geheimdienstes FSO geknackt, der für den Schutz von Präsident Dmitri Medwedew und Regierungschef Wladimir Putin zuständig ist. Am Montag habe es einen Angriff auf das Internet-basierte System gegeben, teilte der FSO der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge am Dienstag mit. Der Vorfall werde untersucht.

Die Hacker machten am Montag über mehrere Stunden Nachrichten aus dem FSO-Portal für die Öffentlichkeit im Internet zugänglich, indem sie Links zu den Dokumenten in Foren veröffentlichten, wie die Zeitung "Wedemosti" berichtete.

Der Geheimdienst spielte den Angriff auf sein Kommunikationssystem herunter: Das Portal spiele keine Rolle bei der Überwachung der Staatsorgane, erklärte der FSO. Wirklich sensible Seiten seien nun zusätzlich überprüft worden.

Der FSO kontrolliert etwa den Zugang zum Roten Platz in der russischen Hauptstadt Moskau sowie zum dortigen Lenin-Mausoleum. Die Hauptaufgabe des Geheimdienstes ist jedoch der Schutz ranghoher Staatsvertreter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden