So, 17. Dezember 2017

Jetzt wird es teuer

25.08.2010 10:52

So scharf ist der erste Frontradar auf der A10

Die Polizei "blitzt" und die Bilder sind scharf! Das erste Frontradar Kärntens ist offiziell auf der Tauernautobahn bei Villach in Betrieb und soll den deutschen Rasern das Fürchten lehren. Andernorts sorgen die neuen Frontradargeräte für Gesprächsstoff, denn auf den meisten Bildern ist schlicht niemand erkennbar. Ein Lokalaugenschein der "Krone".

"Die Feinabstimmung ist abgeschlossen", sagt Polizei-Chefinspektor Gerhard Lins: "Unser System funktioniert!" Tausende Raser hat das neue, hochmoderne Radargerät, das mit zwei Hochleistungs-Rotlichtblitzen sowie zwei Digitalkameras ausgerüstet ist, bereits im Testbetrieb "geblitzt".

Das Frontradar ist direkt nach der Unterflurtrasse St. Andrä auf der Tauernautobahn bei Villach in Fahrtrichtung Slowenien aufgestellt. "Notwendig wurden die neuen Radargeräte, weil etwa in Deutschland, wie in anderen Ländern auch, Schnellfahrer nur dann abgestraft werden, wenn es Frontfotos gibt. Nur solche werden gesetzlich anerkannt", so Chefinspektor Lins.

Vier Fotos in Sekundenbruchteilen
Und so läuft es ab: "Pro Geschwindigkeitsübertretung macht das Frontradar binnen Bruchteilen von Sekunden vier Fotos. Zwei von hinten vom Kennzeichen und zwei von vorne vom Fahrer." Die zwei bis drei Megabyte großen Digitalbilder werden sofort zu einem Zentralcomputer der Asfinag geleitet, der die Bilder kurz darauf an die Computer der "Radargruppe" in der Polizeikaserne in Krumpendorf übermittelt.

Die Büros im Keller der Kaserne sind wie ein Hochsicherheitstrakt abgeschirmt. Nur per Fingerscan erhält man Eintritt. Lins: "Es geht um den Datenschutz!"

Alle Insassen am Foto erkennbar
Bei den hochauflösenden Bildern aus der Frontradar-Kamera kann man nämlich nicht nur den Raser, sondern auch Beifahrer und Personen auf den Rücksitzen eindeutig erkennen. "Diese Personen und auch andere mit aufgenommene Fahrzeuge werden von uns unkenntlich gemacht und erst dann wird die Anzeige zentral an die zuständige Behörde übermittelt."

Somit sind die Zeiten vorbei, wo man bei behördlicher Lenkerauskunft eine andere Person nennen oder sich einfach unwissend stellen konnte. Jetzt wird es teuer!

von Hannes Wallner, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden