Fr, 24. November 2017

Osterfestspielaffäre

25.08.2010 10:12

Korruptionsbehörde prüft Anzeige gegen Gabi Burgstaller

Die Affäre um die Osterfestspiele nimmt kein Ende, denn nun beschäftigt sich sogar die Korruptions-Staatsanwaltschaft in Wien mit diesem Skandal. Grund: Herbert Hübel als Anwalt der gefeuerten Buchhalterin zeigte Landeschefin Gabi Burgstaller wegen Amtsmissbrauchs und Unvereinbarkeiten an. Die Behörde leitete eine Prüfung ein.

"Die Anzeige ist bei unserer Behörde eingelangt", bestätigte Mag. Alexander König als Sprecher der Korruptions-Staatsanwaltschaft am Dienstag der "Krone". König weiter: "Wir stellten das Verfahren nicht ein und treten den Fall auch nicht nach Salzburg ab, sondern bearbeiten die Anzeige selbst."

Die Affäre ums Osterfestival erhält so neuen Zündstoff. Die Vorgeschichte: Durch überhöhte Gagen, illegale Provisionen und horrende Spesen entstand Millionenschaden. Mehrere Manager mussten gehen, sogar die Buchhalterin Brigitte K. verlor ihren Job.

Schwere Vorwürfe
Jetzt zeigte sie über ihren Anwalt Herbert Hübel die Landeschefin an. Der Vorwurf: Amtsmissbrauch, weil Burgstaller bewusst war, dass sie gesetzwidrig Chefin der Festspiel-Stiftung war, obwohl sie zugleich auch die oberste Kontrollinstanz für alle Stiftungen ist, so die Anzeige.

"Reine Verschleierungstaktik"
Burgstallers Reaktion war gelassen: "Ich habe gar kein Problem, wenn das geprüft wird und schicke gerne alle Akten nach Wien. Die juristische Konstruktion gab es schon seit Jahrzehnten, das ist nicht meine Schuld. Und für die ganze Arbeit, die ich bei den Osterfestspielen am Hals hatte, erhielt ich keinen Cent", erklärte sie. Und: "Alles nur reine Verschleierungstaktik, um von den wahren Verantwortlichen in der Affäre abzulenken."

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden