So, 17. Dezember 2017

Allianz gegen Google

25.08.2010 10:06

Yahoo legt Schalter um: Suche läuft nun über Microsoft

Das Bündnis gegen den Suchmaschinen-Primus Google ist einen entscheidenden Schritt weitergekommen: Seit Dienstag laufen die Suchanfragen an Yahoo in den USA und Kanada über die Server von Microsoft. Weitere Länder sollen folgen, teilte der Suchmaschinen-Chef von Yahoo, Shasi Seth, in einem Firmenblog mit.

Yahoo und Microsoft hatten schon vor einem Jahr eine weitreichende Kooperation vereinbart, um den von Google beherrschten Suchmaschinen-Markt aufzumischen: Microsoft steuert dabei seine Suchmaschine Bing bei; Yahoo wird im Gegenzug die Vermarktung der Anzeigen übernehmen.

"Wir sind froh, dass der Übergang reibungslos vonstattengegangen ist", schrieb Microsofts Suchmaschinen-Chef Satya Nadella im Bing-Blog. Er hofft, dass bis zum Herbst auch die gemeinsame Werbeplattform läuft.

Nach den Daten des Marktforschers Nielsen kommen Microsoft und Yahoo in den USA gemeinsam auf einen Marktanteil von rund 26 Prozent, Google liegt weit vorn mit 66 Prozent. In Europa ist das Verhältnis für die Angreifer noch ungünstiger.

Microsoft hatte über viele Monate hinweg erfolglos versucht, Yahoo ganz zu schlucken. Das scheiterte am Widerstand des damaligen Managements um Firmengründer Jerry Yang. Unter der neuen Chefin Carol Bartz macht nun die Kooperation Fortschritte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden