Fr, 15. Dezember 2017

Bangen um Schulen

24.08.2010 16:54

Finanzkrise in Wr. Neustadt: Bund soll einspringen

Dem rigorosen Sparkurs könnten in Wiener Neustadt drei Schulen zum Opfer fallen. Weil Finanzmittel knapp sind, droht den städtischen Lehranstalten für Mode, wirtschaftliche Berufe und Kindergärtnerinnen das Aus. Eltern und Lehrer kündigen Proteste an. Bürgermeister Müller: "Wir wollen die Schulen dem Bund übergeben."

Ein Loch von knapp einer halben Million Euro reißt die Erhaltung der drei Bildungsstätten jedes Jahr ins Stadtbudget. "Seit 2004 bemühen wir uns daher um eine Übernahme der Schulen durch den Bund", hieß es im Rathaus. Da diese Verhandlungen bisher in Sand verlaufen sind, will man jetzt Druck machen.

Mahnwache besorgter Eltern geplant
Am Freitag soll im Gemeinderat eine "Galgenfrist" für die Lehranstalten beschlossen werden: Entweder steigt das Ministerium ab Herbst 2011 ein, oder das Schicksal der Bildungsstätten ist besiegelt. "Auch in diesem Fall können alle Schüler die Ausbildung abschließen", betonte Stadtchef Bernhard Müller.

Erstklassler werden dann jedoch keine mehr aufgenommen, die Schulen innerhalb von fünf Jahren zugesperrt. Besorgte Eltern und Lehrer wollen eine Mahnwache abhalten, während das Stadtparlament tagt. Treffpunkt ist am Freitag um 13.30 Uhr vor dem Rathaus.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden