Do, 14. Dezember 2017

Tortur in Heimen

24.08.2010 16:31

Stadt Wien zahlt Entschädigung für Missbrauchsopfer

Jeder hat es gewusst, doch niemand hat etwas dagegen unternommen. Und die Opfer von sexueller Gewalt in Heimen leiden ihr ganzes Leben unter den Folgen. Wiens Bürgermeister Michael Häupl bat nun die Betroffenen um Verzeihung. Außerdem leistet die Stadt Entschädigungszahlungen und übernimmt Therapiekosten.

Bis jetzt haben sich 84 Personen gemeldet, die Opfer von Gewalt wurden. Davon waren 47 in Heimen der Stadt Wien und in Privateinrichtungen untergebracht. 33 Fälle wurden im Einvernehmen mit den Betroffenen an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. 

Der Großteil der Heime existiert heute nicht mehr. "Ich weiß, dass das Leid der Betroffenen nicht wieder gutzumachen ist. Wir werden alles unternehmen, um diesen Menschen zu helfen und werden ihrer Geschichte Gehör verschaffen", erklärte Häupl. Dafür setzt die Stadt nun eine Kommission ein. Die Entschädigungszahlungen und Therapiekostenübernahme erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Weissen Ring.

von Martina Münzer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden