So, 17. Dezember 2017

"Killerspiele"

24.08.2010 14:25

D: Abgeordnete laden zu LAN-Party in den Bundestag

Berührungsängste abbauen und eine differenzierte Betrachtungsweise gegenüber Computerspielen fördern wollen drei Abgeordnete des deutschen Bundestages in Berlin. Sie wollen daher noch heuer ihrer Politikerkollegen zu einer LAN-Party in den Bundestag einladen.

Dorothee Bär von der CSU und die beiden FPD-Politiker Jimmy Schulz und Manuel Höferlin kritisieren, dass nach Ereignissen wie dem Amoklauf von Winnenden, bei dem im vergangenen Jahr 15 Menschen getötet wurden, schnell mit dem Finger auf gewaltsame Computerspiele gezeigt werde.

"Wenn man sich selbst persönlich damit beschäftigt hat, dann spricht man auch anders darüber", sagte Bär. Alle 622 Abgeordneten des deutschen Bundestages sollen daher Ende Oktober oder Anfang November zu einer sogenannten LAN-Party, bei der mehrere Rechner miteinander vernetzt werden, in den Bundestag geladen werden.

"Da wird sicherlich auch ein Shooter mit dabei sein, bei dem es etwas gewaltsamer zugeht", sagte Schulz und kündigte zugleich an, die Fraktionen gegeneinander antreten lassen zu wollen. Unterstützt wird die Aktion unter anderem vom Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden