Mo, 11. Dezember 2017

Nach WM-Skandal

24.08.2010 13:53

"Bleus"-Kapitän Evra legt Einspruch gegen Sperre ein

Der französische Teamspieler Patrice Evra wehrt sich nach der WM-Blamage der "Bleus" gegen seine Länderspiel-Sperre. Der 29 Jahre alte WM-Kapitän hat am Montagabend Einspruch gegen die Sanktionen des französischen Fußball-Verbandes FFF eingelegt. Evra war vergangene Woche für fünf Länderspiele gesperrt worden.

"Bis heute hat Patrice Evra keine Mitteilung über die Entscheidung der Disziplinarkommission erhalten", erklärte sein Anwalt Jean-Yves Foucard. Er kritisierte, dass sein Mandant und andere Spieler für ein "kollektives Versagen" individuell und unterschiedlich bestraft worden seien.

Evras Anwalt fügte hinzu, der Einspruch könne aufschiebende Wirkung für die Sperre haben. Wenn sich das bestätigt, könnte der neue Nationaltrainer Laurent Blanc den Außenverteidiger von Manchester United doch noch für die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen Weißrussland am 3. September und vier Tage später in Bosnien nominieren. FFF-Chefjurist Jean Lapeyre widersprach Foucard allerdings: "Das stimmt nicht", sagte er.

"Bleus" bei WM ohne Sieg ausgeschieden
Frankreich war in Südafrika nach sportlich und disziplinarisch desaströsem Auftreten nach der Gruppenphase sieglos ausgeschieden. Schlimmer als Evra erwischte es bei den Sanktionen nur Chelsea-Stürmer Nicolas Anelka, der vom Verband für 18 Länderspiele gesperrt wurde (Bericht in der Infobox). Bayern-München-Star Franck Ribery muss drei Länderspiele zuschauen, Jeremy Toulalan eine Begegnung.

Anelka hatte WM-Trainer Raymond Domenech in der Halbzeit des WM-Spiels gegen Mexiko (0:2) wüst beschimpft. Die anderen bestraften Spieler sollen beim berüchtigten Trainingsboykott, mit dem die Mannschaft in Südafrika gegen den Ausschluss von Anelka protestiert hatte, eine führende Rolle gespielt haben.

Scharfe Kritik an den Sanktionen
Die Affäre löste in Frankreich große Empörung aus, aber auch die Sanktionen werden jetzt scharf kritisiert. Die Ex-Nationaltrainer Aime Jacquet und Michel Hidalgo, Alt-Coach Guy Roux, der zu den beliebtesten Trainern in Frankreich zählt, sowie Ex-Nationalspieler Jean Djorkaeff und die Spielergewerkschaft UNFP beklagten in einem offenen Brief, mit den Sanktionen werde nur "Öl ins Feuer gegossen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden