Fr, 15. Dezember 2017

"Ausradierte" Wege

24.08.2010 10:13

Zebrastreifen-Nutzer werden neu gezählt

Viel Staub hat die Debatte um Zebrastreifen in Jennersdorf aufgewirbelt - krone.at berichtete. Mit der Begründung, die Schutzwege seien zu wenig frequentiert, sind sieben davon einfach "ausradiert" worden. Die Bürger protestierten - und erzielten zumindest einen Teilerfolg. Im September sollen Fußgänger und Verkehr noch einmal gezählt werden.

Mindestens 200 Fahrzeuge und 25 Fußgänger pro Stunde - das sind die Kriterien, um einen Schutzweg im Ortsgebiet zu rechtfertigen. Doch diese seien in Jennersdorf eben nicht erfüllt worden, heißt es vom Land Burgenland. Die Folge ist bekannt: Sieben Zebrastreifen wurden kurzerhand weggefräst.

Kinder nicht mitgezählt
"In Spitzenzeiten ist es sicherlich kein Problem, die vorgeschriebene Frequenz zu erreichen. Zudem wurden Kinder, die die Straße überqueren, einfach nicht mitgezählt", heißt es im Rathaus. Stadtchef Willi Thomas und Johann Godowitsch von der Straßenabteilung einigten sich darauf, die Daten neu zu erheben.

Die Kritik vieler Bürger, dass weniger Zebrastreifen nicht für mehr Sicherheit sorgen, bestätigt die technische Universität in einer Stellungnahme: "Die Ursache steigender Unfallzahlen liegt nicht an den Schutzwegen, sondern am viel zu hohen Tempo der Autolenker."

von Tina Blaukovics, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden