Mo, 18. Dezember 2017

Grundversorgung

24.08.2010 09:44

Asylanten als stolze Autofahrer - Land prüft nun Ansprüche

Innenministerin Maria Fekter will Missbrauch und Tricksereien bei Asylwerbern hart bekämpfen – und die Polizei setzt diese Linie auch in Salzburg konsequent um. Bei den jüngsten Kontrollen staunten die Beamten gehörig: Denn einige angeblich mittellose Asylanten präsentierten sich als stolze Autobesitzer.

In Salzburg nahmen die Beamten zuletzt 53 private Unterkünfte in der Landeshauptstadt unter die Lupe, in denen insgesamt 88 Asylwerber gemeldet sind – und erlebten Überraschendes: "Einige Vermieter erklärten uns, dass sie die Leute gar nicht kennen, die angeblich bei ihnen wohnen sollen – und bei anderen Asylwerbern standen eigene Autos vor der Tür", berichtet Bernhard Rausch von der Sicherheitsdirektion, der den Einsatz leitete.

Keine Luxusgüter erlaubt
Rausch weiß: "Das waren keine Neuwagen, aber durch die Bank Statussymbole für die Asylanten." Sie dürften aber, solange sie vom Staat die Grundversorgung, Essen und 40 Euro Taschengeld im Monat bekommen, keinerlei Luxusgüter besitzen – also auch keine Autos. Offen ist außerdem, woher das nötige Geld für den Autokauf kam. "Wir haben alle diese Fälle dem Land gemeldet", sagt Rausch. Das muss prüfen, ob den Asylanten die Grundversorgung gestrichen wird.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden