Di, 12. Dezember 2017

Immer mit der Ruhe

23.08.2010 17:48

Richtige Ernährung für weniger Stress im Job

Schnell einen kleinen Happen hier, einen Kaffee da, zwischendurch etwas Süßes und zu Mittag möglichst ausgiebig essen - wer hier sein Essverhalten an einem durchschnittlichen Arbeitstag wiedererkennt, der sollte sich überlegen, dass er damit seinem Körper nicht unbedingt einen Gefallen tut. Denn schweres, fettes Essen, unkontrolliert über den Tag verteilt, schadet unserer Gesundheit und auch unserer Leistungsfähigkeit. Das Ergebnis: Stress! Doch wie sieht die optimale Ernährung aus?

Viele Menschen haben einen sehr stressigen Alltag. Morgens bleibt kaum Zeit zum Essen. Während der Arbeit jagt eine Aufgabe die nächste, schnell würgt man zwischendurch einen kleinen Bissen hinunter und hetzt schon wieder weiter. Wenn zu Mittag die Zeit reicht, dann wird der knurrende Magen mit einer Riesenportion eines Kantinenmenüs, einer Leberkässemmel oder Ähnlichem überfüllt. Am Nachmittag kommt dann die große Müdigkeit, die mit Kaffee und Süßigkeiten überbrückt wird. Vollkommen erledigt tritt man abends den Heimweg an, um am nächsten Morgen wieder in denselben ungesunden und ermüdenden Kreislauf einzutreten.

Es geht auch anders
Gesunde Ernährung auch im stressigen Berufsalltag fördert deine Konzentration und Leistungsfähigkeit, tut ganz nebenbei deiner Figur gut und hilft dir auch dabei, immer wieder zwischendurch zur Ruhe zu kommen. Nahrungsaufnahme darf nicht nur nebenbei passieren, denn dies erhöht dein empfundenes Stresslevel. Besser ist es, sich eine Viertelstunde Zeit zu nehmen, in der du dich auf dein Essen konzentrierst und bewusst genießt.

Vorurteil: Gesundes Essen kostet Zeit!
Gesund und schnell muss kein Widerspruch sein: Statt Wurstbrot und Käsesemmel darf es auch einmal ein Käsedip mit Karotten- oder Gurkenstangerl oder ein leckerer Nudelsalat mit Gemüse der Saison und frischem Vollkorngebäck sein. Wenn du diese Dinge zu Hause vorbereitest, kostet dich die Vorbereitung in der Arbeit sogar weniger Zeit, als in die Kantine zu gehen. Auch Fingerfood wie Nüsse oder getrocknetes Obst liefern Mineralien und Energie für zwischendurch und pushen so dein Energielevel.

Und selbst in der kleinsten Kochnische lassen sich schnell einfache, warme Gerichte zaubern: Reis oder Nudelsalate etwa, Gerichte mit Kartoffeln oder Getreide. Selbst die Reste vom Abendessen des Vortrags können schnell zu neuen Gerichten "recycelt" werden. Einige Tipps helfen dir, mit der richtigen Ernährung entspannt durch den Arbeitstag zu kommen.

1. Zeit einplanen
Versuche, deine Pausen nicht willkürlich zu machen, sondern in regelmäßigen Abständen, die über den Tag hinweg fix eingeplant sind. So stellt sich dein Körper auf die Energiezufuhr ein, und du kannst dir bewusst Zeit nehmen, um etwas zu dir zu nehmen. So vermeidest du hektisches Essen zwischendurch und dein Energieniveau bleibt hoch, weil du dir kurze, effektive Pausen verschaffst.

2. Regelmäßig essen
Es bringt niemandem etwas, wenn du dich kasteist und aufgrund von Stress den ganzen Tag nichts isst. Deine Leistungsfähigkeit nimmt stark ab, weil dein Körper keine frische Energie bekommt. Du solltest daher vormittags eine Obst-Pause einplanen, genauso nachmittags. Damit holst du dir einen erfrischenden Kick durch Zufuhr von Vitaminen. Genauso wichtig ist eine Mittagspause, in der du leichtes und gesundes Essen bevorzugen solltest.

3. Abwechslung
Jeden Tag das Gleiche zu Essen, wird auf Dauer ziemlich langweilig. Für zwischendurch kannst du jeden Tag eine andere Obstsorte mitnehmen oder zwischen Obst und Gemüse abwechseln. Auch deine Brote und Weckerl kannst du mit immer neuen Variationen belegen: Verschiedene Aufstriche, unterschiedliche Käsesorten und Schinkenarten sowie bunter Gemüsebelag bringen Abwechslung.

4. Viel trinken
Auch die richtigen Getränke sind ein wichtiger Energiefaktor. An fordernden Arbeitstagen solltest du zumindest zwei bis drei Liter trinken, da du sonst dehydrierst und deine Leistungsfähigkeit nachlässt. Kaffee und Cola sowie zuckerhältige Getränke solltest du vermeiden. Besser sind schwarzer oder grüner Tee bzw. Fruchtsäfte und Leitungswasser. Einfach einen Krug vor dich hinstellen, und das Trinken geht ganz von allein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden