Mo, 20. November 2017

Einbruch in Bank

24.08.2010 14:27

200 Schließfächer in Raika in Gmünd geplündert

Ein Bank-Einbruch beschäftigt derzeit die niederösterreichischen Ermittler. Zumindest ein Täter - er ist auf der Videoüberwachung zu sehen - drang in eine Raika in Gmünd (zunächst war fälschlicherweise von Horn die Rede) ein und räumte 200 Schließfächer aus. Die Beute: neben Sparbüchern wohl auch Wertgegenstände.

Seit Monaten hatte es in Ostösterreich keine derartigen Straftaten gegeben. Jetzt, binnen zwei Tagen, schlugen Bank-Einbrecher in Wien und nun auch in Niederösterreich zu. Schauplatz des Coups in der Nacht auf Sonntag war eine Filiale der Raiffeisenkasse in Gmünd. Zumindest ein Täter brach alle rund 200 Schließfächer im Foyer des Geldinstitutes auf und verschwand mit dem Inhalt.

Obwohl von den Bankkunden lediglich Sparbücher und Dokumente, aber eigentlich keine Wertgegenstände – nicht versichert – in diesen Depots verwahrt werden dürfen, fiel dem oder den Kriminelle wohl auch diesmal Bares oder Schmuck in die Hände. Bei einem früheren Bank-Einbruch erbeutete etwa eine Bande das Geld eines Lottogewinners. Das Landeskriminalamt ermittelt.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden