Do, 22. Februar 2018

"Multi-Betrüger"

23.08.2010 15:10

Vertreter (52) lebte auf viel zu großem Fuß: fünf Jahre Haft

Ein Tiroler Staubsaugervertreter (52) hat sich am Montag mit der heimischen Justiz eine "schmutzige" Paragraphen-Schlacht geliefert. 17 gewerbsmäßige Betrugsfälle, Untreue, Diebstahl und Verletzung der Unterhaltspflicht lasteten auf den Schultern des achtfach Vorbestraften. Er lebte einfach stets auf "viel zu großem Fuß".

Schlussakt, der letzte Vorhang war gefallen. Der Protagonist, ein total unbelehrbarer Staubsaugervertreter, taumelte geknickt von der "Gerichts-Bühne". Fünf Jahre und vier Monate hatte ihm der Schöffensenat rund um Richterin Helga Moser (Bild) aufgebrummt.

"Es war eine logistische Herausforderung, all ihre Delikte zusammenzufassen und der Strafbemessung zugrunde zu legen. Ihre Ignoranz vor dem Gesetz und der Polizei ist auffallend groß. Es gab kein Argument, das für eine weitere Bewährungschance sprach", begründete Moser das strenge Urteil.

Zwischen 2008 und 2009 hatte sich der Betrüger in etliche Tiroler Hotels eingemietet und nie die Zeche gezahlt. Trotz leerer Brieftasche schaffte er sich teure Autos an und täuschte Wohnungskäufe vor. Zeitgleich weigerte sich der Angeklagte den gerichtlich verordneten Unterhaltszahlungen nachzukommen.

5 Jahre und 4 Monate ins Gefängnis
Das nicht rechtskräftige Urteil: vier Jahre Haft plus 16 Monate Widerruf. Zudem muss er 4.680 Euro an die Geschädigten zahlen.

von Matthias Holzmann, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden