Fr, 15. Dezember 2017

Bergung per Heli-Seil

23.08.2010 12:27

Bergsteiger saßen ganze Nacht in Ötscher-Wand fest

Drei Bergsteiger sind am Sonntag in der Ötscher-Nordwand im Bezirk Scheibbs in Niederösterreich in Bergnot geraten. Das Trio saß über Nacht in der Wand fest und wurde Montag früh schließlich mittels Hubschrauber-Seilbergung gerettet. Die Männer blieben unverletzt, so Helmut Frießenbichler von der Bergrettung.

Das Unheil nahm am Sonntag gegen 15 Uhr seinen Lauf. Durch einen Steinschlag war den etwa 35-jährigen gebürtigen Tirolern, die alle in Wien wohnhaft sind, ein Seil gerissen.

Zunächst wollten die Männer - laut Bergrettung erfahrene Kletterer - ihre Tour fertig gehen. Dabei verstiegen sie sich jedoch in der Wand und saßen schließlich unter einem Felsvorsprung fest. Gegen Mitternacht alarmierten sie dann die Einsatzkräfte.

Helikopter-Bergung wegen Gefahr durch Steinschlag
13 Helfer stiegen daraufhin zum Gipfel auf, so Frießenbichler. Sie konnten die Kletterer zwar von oben aus sehen und mit ihnen Kontakt aufnehmen, eine Bergung sei aber durch die akute Steinschlaggefahr nicht möglich gewesen.

Die Tiroler mussten daher bei rund 15 Grad über Nacht in der Wand ausharren. Sie wurden in den Morgenstunden mittels Seil von einem Hubschrauber des Innenministeriums geborgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden