So, 19. November 2017

Bei Kraftwerksbau

23.08.2010 10:55

Acht Taucher aus Weyregg in Albanien im Einsatz

Acht Taucher aus Weyregg am Attersee sind beim Bau zweier Flusslaufkraftwerke im Norden Albaniens im Einsatz. Die Berufstaucher der Nautilus Dive Company führen Unterwasserarbeiten an zwei Kraftwerken in Shkodra durch (Bild).

Der Verbund Österreich errichtet die Kraftwerke in Albanien mit seiner Tochterfirma ASHTA Energji, die Porr AG holte die Nautilus-Taucher an Bord. Für den Bau des Kraftwerkes wurde der Fluss umgeleitet. Allerdings ist im trockengelegten Flussbecken noch immer ein sehr hoher Grundwasserspiegel. "Die Baugrube ist mit Wasser gefüllt, etwa acht Meter tief. Das hat unseren Einsatz nötig gemacht", erklärte Nautilus-Geschäftsführer Alois Männer.

Zurzeit werde unter Wasser eine Fundamentbetonplatte für das Laufkraftwerk ASTHA1 hergestellt. Darauf werden dann die Turbinen für das Kraftwerk gebaut. Obwohl die Nautilus Dive Company schon in Norwegen, Dubai, Frankreich und der Schweiz gearbeitet hat, sei es in Albanien das erste Mal, dass so eine Betonplatte unter Wasser im Ausland hergestellt werde, sagte Männer.

Unterwasser-Spezialisten bis Ende September beschäftigt
Bereits seit vier Wochen sind seine Taucher in Shkodra auf der Baustelle, bis in die erste Oktoberwoche werden die Arbeiten noch dauern. "Ich fliege alle drei Wochen hinunter und erledige das Geschäftliche, außerdem sind zwei meiner Bauleiter vor Ort", erzählte Männer, der 1989 mit einem Bojenservice am Attersee begann. Mittlerweile ist Nautilus seit zehn Jahren auf Unterwasserarbeiten spezialisiert und beschäftigt acht bis 15 Berufstaucher, die meisten mit technischer Ausbildung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden