Mo, 18. Dezember 2017

Wunder in Chile

23.08.2010 12:08

Verschüttete überleben 17 Tage unter der Erde

Auf diese Nachricht hat Chile 17 quälend lange Tage gewartet: "Wir sind alle 33 im Schutzraum, uns geht es gut." Geschrieben hat die Worte einer der Arbeiter, die seit einem Grubenunglück am 5. August verschüttet sind und bis Sonntag als verschollen galten. Die Bergungsmannschaften hatten die Hoffnung, dass sich die Bergleute in einem Hohlraum in etwa 700 Metern befinden, bis zuletzt nicht aufgegeben. Bis zu ihrer Rettung könnten aber noch Wochen oder sogar Monate vergehen.

"Ganz Chile weint heute vor Aufregung und Freude", sagte Präsident Sebastian Pinera, als er mit der Nachricht in der Hand die frohe Botschaft verkündete (Bild). Angehörige und Freunde fielen sich um den Hals - auf dem Gelände der Gold- und Kupfermine in Copiapo feierten sie die Neuigkeit am Sonntagabend mit einem Barbecue. Kerzen wurden entzündet und Fahnen aufgestellt.

Selbst in der 850 Kilometer entfernten Hauptstadt Santiago versammelten sich Hunderte Menschen, um auf der Plaza Italia gemeinsam zu feiern. Im ganzen Land verfolgten die Menschen die Ereignisse an den Fernsehschirmen.

Erfolg beim achten Bohrversuch
Wiederholt hatten die Rettungskräfte versucht, einen schmalen Schacht zu dem Schutzraum zu bohren. Siebenmal scheiterten sie - erst beim achten Mal erreichten sie ihr Ziel und ließen eine Sonde in 688 Meter Tiefe hinab. Als diese nach oben gezogen wurde, hing daran ein Zettel, auf dem in roter Schrift die ersehnte Botschaft geschrieben stand.

Dabei war die Hoffnung, die Vermissten noch lebend zu finden, von Tag zu Tag geschwunden. Zunächst hatte es nämlich geheißen, die Sauerstoff- und Lebensmittelvorräte in dem Schutzraum würden voraussichtlich nur für 48 Stunden reichen.

"Wir sind überglücklich", sagte Präsident Pinera. Auf einer Videoaufnahme habe er gesehen, wie acht oder neun Bergleute in die Kamera winkten. "Sie waren so nah an der Kamera, dass man ihre Augen und ihre Freude sehen konnte."

Bergleute sind bei guter Gesundheit
Die 33 Männer seien in einem "perfekten Gesundheitszustand", sagte die Ärztin Paula Newman nach einer rund einstündigen Unterhaltung mit den Bergleuten über ein Funkgerät, das den Verschütteten über einen schmalen Schacht geschickt wurde. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurde den Männern auch Glukose-Lösungen zur Ernährung sowie Wasser heruntergelassen.

Rettung erst zu Weihnachten?
Durch das gebohrte Loch soll notfalls auch Sauerstoff zu den Eingeschlossenen gepumpt werden. Außerdem sollen die Bergleute eine Videoausrüstung erhalten, damit sie mit Angehörigen und Rettungskräften kommunizieren können. Denn möglicherweise müssen die Verschütteten bis Weihnachten unter Tage ausharren. So lange könnte es dauern, einen ausreichend breiten Rettungstunnel zu graben.

Schon jetzt gibt es nur wenige, die jemals länger unter Tage festsaßen als die 33 chilenischen Bergleute. Im vergangenen Jahr überlebten im Süden Chinas drei Kumpel 25 Tage in einem überfluteten Bergwerk. Fast ebenso lang, nämlich 23 Tage, dauerte es 1983 bis zur Rettung von zwei Bergleuten im Nordosten Chinas.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden