Di, 12. Dezember 2017

Nach Fund im See

22.08.2010 21:37

Fieberhafte Suche nach weiteren Brandbomben

In Kärnten laufen die Ermittlungen nach dem Fund von vier Brandbomben in einem Teich neben der Autobahnabfahrt Klagenfurt-Ost auf Hochtouren. Sonntag waren Taucher der Polizei-Eliteeinheit Cobra im Einsatz. Noch ist völlig unklar, woraus die Bomben bestanden und wer sie hergestellt hat.

„Wir gehen von selbstgebastelten Brandsätzen aus“, bestätigt Dr. Helmut Mayer, Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung: „Aber gesicherte Fakten gibt es keine.“

Am Samstag waren vier Behälter mit einer rätselhaften Substanz gefunden worden (siehe Infobox). Einer davon – es handelt sich um Druckbehälter, wie sie für Getränkekonzentrate verwendet werden – war leck. Die austretende Flüssigkeit entzündete sich bei Kontakt mit Sauerstoff sofort und ließ sich nicht endgültig ablöschen.

Die Substanz beinhaltet offenbar Phosphor. „Aber sie explodiert nicht, sondern brennt nur hartnäckig“, sagen Ermittler. Und sie fragen sich: „Wer mischt sie und was wollte er damit anzünden? Und warum warf er die Bomben dann weg?"

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden