Di, 12. Dezember 2017

"Grün in Gefahr"

22.08.2010 19:25

Kleingärtner haben Bedenken gegen geplanten Terminal

Die Kleingärtner am geplanten Güterterminal Inzersdorf schlagen Alarm. Die Bahnanlagen seien ein Schritt zur Zerstörung des Grüngürtels von der Südautobahn über Himberg und Kledering nach Schwechat. Auch biologisch bebaute Felder würden verschwinden. In weiterer Folge gehe es dann auch um die Verbauung von Rothneusiedl, die von den Bürgern bekämpft wird.

"Das Gebiet, auf dem der Güterterminal entstehen soll, ist der einzige grüne Bereich, der den Südosten Wiens mit frischer Luft versorgt. Diese Landschaft darf nicht zerstört werden", meint Helmut Zinzenheim, Sprecher der Kleingärtner. Er weist dabei auf den Haschahof hin, den bekannten Bio-Bauernhof, der seine Felder durch die Errichtung des Güterterminals entweder aufgeben oder eine starke Verkleinerung in Kauf nehmen müsste.

Abfahrt von der S1 zum Terminal?
Eine weitere Gefahr für die Lebensqualität in diesem Teil Wiens sehen die Kleingärtner in den Verkehrsanbindungen für den Terminal. Geplant ist eine Abfahrt von der S1 zu den Bahnanlagen. Aber auch die seit Jahren diskutierte A24 ist trotz hoher Kosten noch nicht "gestorben" - es ist dies die Verbindungsspange von der S1 zur ohnehin stauanfälligen Hansson-Kurve auf der Südosttangente. Nahe der Einmündung der unterirdisch projektierten Autobahn in die A23 befinden sich aber eine Volks- und eine Hauptschule.

Ob die Ausfahrt der S1, die im Bauprogramm der ASFINAG enthalten ist, tatsächlich errichtet wird, steht noch in den Sternen, ebenso herrscht keine Klarheit über die A24. Zinzenheim: "Wir würden gerne die genauen Pläne erfahren, da wir als Anrainer betroffen sind, aber wir bekommen von der ASFINAG keine Auskünfte." Kommt die Abfahrt Rothneusiedl jedoch nicht, dann droht den Siedlern eine Verkehrslawine aus Richtung Favoriten, denn es werden rund 2.200 Pkws und Lkws pro Tag erwartet.

Was geschieht in Rothneusiedl?
Als den "Gefahrenherd" Nummer zwei für die Zerstörung des Grüngürtels sehen die Anrainer die drohende Verbauung von Rothneusiedl. Das Stadion und Frank Stronachs umstrittenes Einkaufszentrum sind zwar vorerst vom Tisch, zudem setzen dem sozialen Wohnbau die hohen Grundstückspreise Grenzen – aber dass die U1 einfach "ins Grüne" verlängert wird, daran glauben die Bürger nicht. Der Baubeginn war allerdings schon für 2010 vorgesehen...

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden