Fr, 15. Dezember 2017

Biker schlug Alarm

22.08.2010 19:07

Vermeintlicher Heli-Absturz löst Großeinsatz aus

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften hat am Sonntag nahe Salzburg erfolglos nach einem angeblich abgestürzten Hubschrauber gesucht. Ein Polizist aus Deutschland hatte ein Unglück vermutet und kurz nach 11.30 Uhr Mittag Alarm geschlagen. Feuerwehr, Polizei und Rettung durchstreiften ein Waldgelände im Bereich Göming, ein Hubschrauber stand ebenfalls im Einsatz. "Wir haben aber nichts gesichtet", erklärte Bezirks-Feuerwehrkommandant Hermann Kobler.

"Der Polizist war mit seinem Motorrad von Oberndorf in Richtung Anthering unterwegs. Er dürfte gesehen haben, dass ein Hubschrauber in einen Wald geflogen ist. Er hat geglaubt, dass er abgestürzt ist", schilderte Kobler.

Unüblich bei solchen Unfällen sei, dass kein zweiter Notruf mehr eingegangen ist. Deshalb lag die Vermutung nahe, dass es sich um einen Irrtum handelte. "Wenn wir weiterhin nichts finden, brechen wir den Einsatz ab", kündigte der Feuerwehrkommandant an. Um 12.45 Uhr war es schließlich so weit, die Aktion wurde abgebrochen.

Anrufer fuhr nach Alarmierung weiter
An der Suche beteiligten sich 80 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Göming, Nussdorf, Lamprechtshausen-Arnsdorf und Oberndorf mit insgesamt zwölf Fahrzeugen. Das Rote Kreuz schickte zwei Rettungswagen mit vier Helfern, einen Einsatzleiter und den Rettungshubschrauber Christophorus 6. Von der Polizei haben sich vier Beamte mit zwei Fahrzeugen auf die Suche nach dem Hubschrauber gemacht. Nun soll ermittelt werden, um wen es sich bei dem Motorradfahrer tatsächlich handelte und warum er nach der Alarmierung seine Fahrt fortgesetzt hat.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden