Mo, 18. Dezember 2017

"Hatten keine Chance"

22.08.2010 16:46

Kriminelle Bande nach Einbruch von Polizei umzingelt

Drei Polizeistreifen, eine Meisterleistung: Uniformierten aus Neumarkt und Murau war es Sonntag früh zu verdanken, dass vier Slowaken gefasst wurden, die zuvor aus einer Kfz-Werkstätte sieben Motorräder im Gesamtwert von 50.000 Euro gestohlen hatten. Die weiteren Erhebungen führt nun das Landeskriminalamt. Das Quartett wird zu offenen Straftaten überprüft.

Gegen 4 Uhr hörte in Neumarkt nahe der Werkstätte die Frau des Inhabers "merkwürdige Geräusche" und verständigte die Polizei. Zwei örtliche Streifen und Kollegen aus Murau fuhren zum Tatort und entdeckten dort zwei verdächtige Fahrzeuge - einen Pkw sowie einen Kleinbus, beide mit slowakischen Kennzeichen.

Flucht nach 500 Metern zu Ende
Dank der hervorragenden Polizeiarbeit war die Flucht der Kriminellen bereits nach etwa 500 Metern zu Ende. "Sie hatten einfach keine Chance, weil sie von uns umzingelt waren", sagt einer der erhebenden Beamten.

Die Unformierten nahmen vier Slowaken (nähere Daten sind derzeit noch nicht bekannt) fest. Im Laderaum des Transporters stellten sie die Einbruchsbeute sicher: sieben Motorräder im Gesamtwert von 50.000 Euro. Am Sonntagnachmittag begannen Spezialisten des Landeskriminalamtes mit der Einvernahme. Noch ist offen, ob die Bande zum ersten Mal nach Österreich kam, ob es ihr erster "Auftrag" war. Fest steht, dass es sich bei den Slowaken um organisierte Kriminelle, sogenannte Auftragstäter, handelt.

von Manfred Niederl, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden