So, 17. Dezember 2017

Drama im Ländle

22.08.2010 09:39

Schweizer Alko-Lenker fährt zwei Frauen zu Tode

Bei einem schweren Verkehrsunfall sind in Vorarlberg in der Nacht auf Sonntag zwei Frauen getötet worden: Ein 46 Jahre alter Schweizer Lenker, der schwer alkoholisiert war, hatte die Fußgängerinnen in Dornbirn mit seinem Pkw erfasst. Ein drittes Mitglied der Passantengruppe konnte sich durch einen Sprung zur Seite retten und blieb unverletzt.

Der Unfall ereignete sich kurz vor Mitternacht auf der Schweizerstraße L45 am Stadtrand von Dornbirn. Eine 23 Jahre alte Frau aus Wolfurt (Bezirk Bregenz), eine 49-Jährige aus Bludenz und ein 29-Jähriger aus Dornbirn waren etwa in der Mitte der rechten Fahrbahnseite zu Fuß Richtung Lustenau unterwegs. Der Unfalllenker fuhr in dieselbe Richtung und dürfte die Personengruppe übersehen haben, so die Polizei.

Frauen zur Seite geschleudert
Beide Frauen wurden durch den Aufprall zur Seite geschleudert und erlitten tödliche Verletzungen. Auch der von einem Opfer mitgeführte Hund wurde bei dem Unfall getötet. Direkt nach dem Aufprall wurde das Kfz in ein angrenzendes Maisfeld geschleudert. Ein durchgeführter Alkotest ergab, dass der unverletzte Fahrer schwer alkoholisiert war. Die Schweizerstraße war bis 03.25 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden