Fr, 20. Oktober 2017

Namen gibt's schon...

22.08.2010 00:33

Madonna wegen ihrer „Material Girl“-Mode verklagt

Popstar und Modedesignerin Madonna hat sich mit ihrer neuen Kollektion "Material Girl" eine Klage eingehandelt. Eine kalifornische Modefirma will der 52-Jährigen die Benutzung des Namens "Material Girl" verbieten, berichtete der Internetdienst "People.com" am Freitag.

Der Hersteller L.A. Triumph reichte eine entsprechende Klage ein. Er verweist darauf, dass die Firma seit 1997 unter diesem Namen Mode verkaufe. Madonnas Kollektion mit demselben Namen verwirre die Kunden, die Werbekampagne Madonnas schade dem eigenen Geschäft. "Tmz.com" zufolge verlangt L.A. Triumph vor Gericht, dass Madonna den Gewinn, den sie mit ihrer Mode erzielt, an den Kläger abgibt.

Die gemeinsame Modekollektion von Madonna und ihrer ältesten Tochter Lourdes ist seit Anfang August bei der US-Kaufhauskette Macy's zu kaufen und im Internet zu bestellen. Mit Preisen von zwölf bis 40 Dollar (umgerechnet etwa 9,50 bis 31,50 Euro) ist die Kleidung auf jüngere Kunden zugeschnitten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).