Di, 12. Dezember 2017

Baustellen-Fiasko

21.08.2010 19:10

"Wackelbrücke": Weitere Mängel sind möglich

Die Generalsanierung der Tauernautobahn im Liesertal ist das größte Baustellen-Fiasko Österreichs. Alleine die Sanierung der "Wackelbrücke" verschlingt mittlerweile 34 statt geplanter elf Millionen Euro. Und dennoch kann die Asfinag weitere Planungsfehler und Ausführungsmängel nicht ausschließen.

115 Millionen Euro hätte die Sanierung des zehn Kilometer langen Autobahnabschnittes samt Einhausung Trebesing kosten sollen - und in zwei Jahren wollte die Asfinag damit fertig sein. Herausgekommen ist das größte Baustellen-Fiasko Österreichs.

So soll laut Asfinag minderwertiger Asphalt verbaut worden sein. "Beim Asphalteinbau auf den Brücken wurden die vereinbarten Eigenschaften nicht erreicht. Die Schadstellen werden saniert", so Asfinag-Sprecher Volker Höferl: "Auf Kosten der bauausführenden Arbeitsgemeinschaft." Und was ist mit weiteren Mängeln? "Die sind nie auszuschließen."

Von neuerlichen Rissen in den Stahlträgern der als "Wackelbrücke" bekannt gewordenen Altersbergbrücke will Höferl nichts wissen: "Alle Schweißnähte werden genauestens untersucht. Risse konnten nicht festgestellt werden." 2011 will man jetzt endlich fertig werden.

von Hannes Wallner ("Kärntner Krone") und kaerntnerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden