Fr, 15. Dezember 2017

Gottesdienste ade?

22.08.2010 19:58

Bürger kämpfen um Erhalt von Kapelle in Geriatriezentrum

Engagierte Bürger kämpfen um die Kapelle im Geriatriezentrum Baumgarten, die im September der Abbruchbirne zum Opfer fallen soll. Und das, obwohl sich darin wertvolle Kunstwerke befinden, die unwiederbringlich verloren wären. Zudem würde Pater Ivan Tomazic (91), der seit 55 Jahren hier wirkt und auch wohnt, sein Domizil verlieren – und für die Insassen gibt es im Neubau keine katholische Kapelle mehr, nur einen interkonfessionellen Andachtsraum.

Und hier hakt Anwältin Eva Maria Barki ein: Im Krankenanstaltengesetz wird eine religiöse Betreuung von Patienten garantiert – und die sieht die Juristin in einem Andachtsraum nicht gewährleistet. Außerdem sei der Staat verfassungsrechtlich verpflichtet, das Eigentum der Kirche anzuerkennen. Dazu gehöre die Kapelle im Geriatriezentrum. Pater Tomazic hat übrigens, so die Anwältin, keine persönliche Verständigung vom Abriss erhalten.

Sowohl Gläubige aus dem Geriatriezentrum als auch aus der Umgebung, die in die Kapelle kommen, fürchten bereits, dass nach dem Abriss keine ordentlichen Gottesdienste mehr stattfinden werden. Vorgesehen ist lediglich, dass Messen in den "Tagräumen auf den Stationen" sowie provisorisch im Pavillon 1 abgehalten werden. Denn im Zuge des Neubaus des Geriatriezentrums sollen die Pavillons 2 und 3, in dem sich die Kapelle befindet, abgerissen werden. Vielen Bürgern erscheint es seltsam, dass ausgerechnet kurze Zeit vor dem Abbruch der Denkmalschutz für die Kapelle aufgehoben wurde. Ein Sprecher von Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely versichert, dass der Abriss rechtlich in Ordnung sei, sowohl das Denkmalamt als auch die Diözese hätten zugestimmt.

Damit würden auch die Altarwand mit Fresken des bekannten Künstlers Sepp Zöchling sowie zwei Reliefbilder desselben Meisters mit Darstellungen des heiligen Joseph und der heiligen Elisabeth vernichtet. Kunsthistoriker Univ.-Prof. Mario Schwarz sieht in diesen Werken einen schützenswerten Kunstschatz. Rechtsanwältin Barki fordert nun Akteneinsicht und hat bereits festgestellt, dass es noch keine Abbruchgenehmigung gibt.

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden