Fr, 15. Dezember 2017

Grotesker Entscheid

21.08.2010 16:49

'Die Wiederholungs-Gefahr ist gering' - Drogenpärchen frei

Das verstehe, wer will: Ein mutmaßliches Drogen-Pärchen kommt in Haft, wird entlassen und nur drei Tage danach klicken erneut die Handschellen. Die Polizei schnappt den 21-Jährigen und seine Freundin offenbar beim Dealen. Doch dieses Mal gibt’s keine U-Haft. Grund: keine Wiederholungs-Gefahr.

Beim Dealen wurden der 21-jährige Drasko P. und seine jüngere Freundin Viktorija B. beim Resselpark am Karlsplatz (so viel auch zum Thema "ruhig gewordene Szene") von Polizeibeamten auf frischer Tat ertappt. Das Duo wollte einem Kunden mehrere Gramm Cannabis verkaufen, doch stattdessen klickten für beide die Handschellen.

Nicht zum ersten Mal, wie die Biografie der beiden zeigt. Schon längere Zeit haben die beiden in Haft verbracht, gerieten nur drei Tage nach der Entlassung wieder auf die schiefe Bahn.

Die kuriose Entscheidung des Staatsanwaltes: U-Haft nicht notwendig, "die Wiederholungs-Gefahr ist gering". Eine Anzeige auf freiem Fuß, so seine Meinung, würde ja auch vollkommen ausreichen.

von Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden