Fr, 25. Mai 2018

Victoria atmet auf

20.08.2010 16:38

Keine Anklage wegen Korruption gegen Königshaus

Es wird keine weiteren Ermittlungen und keine Anklage wegen Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit der Hochzeitsreise des schwedischen Kronprinzessinnen-Paares geben.

Die Staatsanwaltschaft in Stockholm erteilte am Freitag Vorwürfen eine Abfuhr, die zum Teil auf einer Luxusjacht des Milliardärs Bertil Hult in der Südsee verbrachten Flitterwochen von Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel könnten eine Gegenleistung für Gefälligkeiten für diesen stehen.

Oberstaatsanwalt Gunnar Stetler begründete die Ablehnung von insgesamt acht Anzeigen in diesem Zusammenhang damit, dass Kronprinzessin Victoria als Inhaberin eines erblichen Amtes grundsätzlich nicht von den schwedischen Anti-Korruptionsgesetzen erfasst sei. Somit könnten weder das Königshaus noch der Geschäftsmann gesetzlich verfolgt werden.

Staatsanwalt fordert Gesetzesänderung
Staatsanwalt Gunnar Stetler ließ aber durchblicken, dass das Fallenlassen weiterer Schritte gegen das Königshaus oder den Milliardär Bertil Hult nicht bedeutet, dass die Bestechungsvorwürfe grundlos seien. Vielmehr schätzte er den Wert der im Zusammenhang mit der Hochzeitsreise von Hult gebotenen Leistungen auf "deutlich über eine Million Kronen" (105.945 Euro).

Es sei aufgrund der herrschenden Gesetze möglich, das Königshaus zu bestechen, ohne dafür bestraft zu werden, sagte Stetler. Dies sei eine "unglückliche Folge der Gesetzeslage". Der Staatsanwalt forderte daher eine Änderung des Gesetzes.

Hofsprecherin: Angelegenheit ist "abgehandelt"
Der Schwedische Hof reagierte auf den Bescheid, dass es keine Anklage geben wird, mit Zufriedenheit. Die Angelegenheit sei "abgehandelt" und dies sei "zufriedenstellend". Hofsprecherin Nina Eldh wollte die Zusatzbemerkung des Staatsanwalts im Hinblick auf die Forderung nach einer Gesetzesänderung ebenso wenig kommentieren wie Justizministerin Beatrice Ask.

Bertil Hult, der dem frisch vermählten Kronprinzessinnenpaar nicht nur den Aufenthalt auf seiner Luxusjacht und in einem Haus in den USA sowie die Flugreisen auf der Hochzeitsreise spendiert hatte, besitzt das weltweit aktive Sprachreisen-Unternehmen EF.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden