Mo, 18. Dezember 2017

Mit falschem Scheck

20.08.2010 16:08

Deutscher Betrüger in Bank auf frischer Tat verhaftet

Ein 56-jähriger Mann aus Deutschland ist am Donnerstag in Riezlern (Kleinwalsertal) festgenommen worden, als er versuchte, einen gefälschten Scheck in Höhe von 750.000 Euro bei einer Bank einzulösen. Der aus Nigeria stammende Mann wurde in Untersuchungshaft genommen und in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert, so die Polizei.

Der Mann kam am 27. Juli in die Kleinwalsertaler Bank, wies den Scheck vor und verlangte die Gutschrift von 680.000 Euro auf sein Konto. Den Rest wollte sich der 56-Jährige bar auszahlen lassen. Bei einem neuerlichen Termin am Donnerstag klickten die Handschellen.

Laut Polizeiangaben stand der Mann per E-Mail mit einem Nigerianer in Kontakt, der sich als Vizegouverneur eines nigerianischen Bundesstaats ausgab. Von diesem dürfte der gefälschte Scheck stammen. Ihm wollen die Ermittler nun über die Daten auf einem in der Kölner Wohnung des 56-Jährigen sichergestellten Computer auf die Schliche kommen. Der 56-Jährige habe bereits einmal in Deutschland versucht, einen nicht echten Scheck einzulösen, so die Polizei. Damals war ihm geglaubt worden, dass er nicht wusste, dass der Scheck gefälscht war.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden