Sa, 25. November 2017

Grafenegg-Festival

20.08.2010 13:33

Glänzender Auftakt mit konzertantem „Fidelio“

Trotz aller Probleme im Vorfeld - für drei Solisten musste kurzfristig Ersatz gefunden werden - ist ein glanzvoller Auftakt zum vierten Musik-Festival in Grafenegg gelungen. Im Konzertsaal des Auditoriums gelangte am Donnerstagabend Ludwig van Beethovens "Fidelio" zur konzertanten Aufführung, die vom Publikum stürmisch bejubelt wurde.

"Mein Kindheitstraum war immer, Tenor zu werden", verriet Intendant Rudolf Buchbinder, als er die Änderungen im Verlauf des "Besetzungskrimis" verkündete: Erst waren Johann Botha und Kurt Rydl ausgefallen, dann musste auch Endrik Wottrich, der für Botha eingesprungen war, passen. Als Ersatz für den Ersatz wurde rechtzeitig zur Generalprobe Simon O'Neill aus Bayreuth eingeflogen. Statt Rydl kam Christof Fischesser zum Einsatz. Anja Kampe als bewegende Leonore, Falk Struckmann als dämonischer Don Pizarro, Bernarda Bobro als etwas blasse Marzelline, Alexander Kaimbacher als Jaquino und Horst Lamnek als Don Fernando komplettierten das insgesamt hervorragende Solistenensemble.

Die von Wilhelm Sinkovicz für diese Aufführung - anstelle der Dialoge - verfassten Textintermezzi entgingen in ihrer dezenten, prägnanten Knappheit allen didaktischen Versuchungen und wurden von Heribert Sasse unprätentiös und dennoch spannungsvoll vorgetragen. Das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich sowie der von Erwin Ortner einstudierte Arnold Schoenberg Chor waren bravourös disponiert, Andres Orozco-Estrada am Pult sorgte für präzises, differenziertes und dramatisches Musizieren: Als Chefdirigent ist der Mann für das Orchester einfach Goldes wert.

Angesichts dieser triumphalen Gesamtleistung rückt die Frage in den Hintergrund, warum man eigentlich eine Oper konzertant aufführt, und man ist geneigt, Sinkovics zuzustimmen, der in seinem Einführungsvortrag meinte, die szenische Aufführung finde eben im Kopf statt, zumal jeder Regisseur bei "Fidelio" versage. Tatsächlich vermag nicht nur die Musik für sich selbst zu bestehen, auch die hinter dem schwächelnden Libretto stehende Botschaft von Freiheit, Liebe und Freude kam in Grafenegg - ganz ohne Szenerie - wohl strahlender über die Rampe als in manch düsterer Inszenierung.

von Ewald Baringer/APA

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden