Do, 14. Dezember 2017

"Kein Verständnis"

20.08.2010 14:16

Heeresmanöver im Nationalpark regt Umweltanwalt auf

Tirols Landesumweltanwalt Johannes Kostenzer hat am Freitag gegen das für Anfang September geplante Manöver des Bundesheeres im Nationalpark Hohe Tauern protestiert. Das Heer will dort bis zu 400 Landemanöver mit Hubschraubern durchführen, um die Landung im Hochgebirge zu trainieren. Kostenzer fehlt dafür "jedes Verständnis". Immerhin sei das Gebiet ein wichtiger Rückzugsraum für gefährdete Tierarten wie den Bartgeier.

"Ich verstehe, dass solche Landeübungen für Hubschrauberpiloten im Hochgebirge notwendig sind. Mir fehlt aber jedes Verständnis, dass diese Übungen regelmäßig im Nationalpark stattfinden müssen. Ich habe dem Bundesheer angeboten, bei der Suche nach Alternativen mitzuhelfen, denn der Nationalpark muss endlich als Vorrangzone für die Natur anerkannt werden", meinte Kostenzer.

Kostenzer verwies darauf, dass es sich beim Nationalpark um ein besonders schutzwürdiges Gebiet handle. Dass die zahlreichen Flüge und Landemanöver für Tiere wie den Bartgeier eine massive Beeinträchtigung darstellen, liegt auf der Hand, sagte Kostenzer. Außerdem seien die Manöver auch ein schlechtes Signal für den stark beworbenen Wander-Tourismus im Nationalpark. Jetzt muss die Umweltschutzabteilung des Landes über Kostenzers Berufung entscheiden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden