Fr, 15. Dezember 2017

Bundesliga-Auftakt

22.08.2010 20:29

Ballack-Comeback glanzlos, aber erfolgreich

Ein Comeback ohne Glanz, dafür aber mit Erfolg hat Michael Ballack in der deutschen Bundesliga gefeiert. Der 33-Jährige besiegte mit Bayer Leverkusen am Sonntag im Duell der Europa-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 2:0 (2:0). Ebenfalls am Sonntag schlug Mainz den VfB Stuttgart mit 2:0. Bereits am Samstag hatte Werder Bremen eine 1:4-Klatsche kassiert, der HSV schlug Schalke mit 2:0.

Vor 73.300 Zuschauern in Dortmund sicherten Tranquillo Barnetta (19. Minute) und Renato Augusto (22.) den Leverkusenern mit ihren Toren den ersten Auftakterfolg seit 2006. "Wir haben heute gegen einen sehr guten Gegner ein hervorragendes Spiel gemacht und hochverdient gewonnen", meinte Gäste-Trainer Jupp Heynckes. "Wir haben uns sehr bemüht, alles versucht, aber Leverkusen war abgezockt und am Ende die bessere Mannschaft", urteilte Dortmunds Sebastian Kehl enttäuscht.

Vier Jahre nach seinem Abschied von Bayern München kehrte Ballack in die höchste deutsche Spielklasse zurück und durfte gleich von Beginn an aufs Feld. Nach seiner schweren Fußverletzung zeigte sich Ballack jedoch noch längst nicht in Topform. Tribünengast Löw könnte daher am Freitag bei der Nominierung seines Kaders für den Start der EM-Qualifikation erneut auf den "Capitano" verzichten und die Entscheidung in der Kapitänsfrage noch einmal verschieben.

Mainz siegt ohne Ivanschitz
Ebenfalls am Sonntag siegte der FSV Mainz gegen den VfB Stuttgart - dank zweier Neuzugänge. Auch weil Nationalstürmer Cacau (19.) für die Gäste einen Foulelfmeter verschoss, gewannen die Mainzer mit Christian Fuchs (spielte durch), aber ohne Andreas Ivanschitz (saß auf der Bank), am Sonntag durch Tore der beiden Neulinge Sami Allagui (26.) und Morten Rasmussen (47.) mit 2:0 (1:0).

Die Rheinhessen feierten damit im neunten Bundesliga-Spiel ihren ersten Sieg gegen den Europa-League-Teilnehmer aus Schwaben, bei dem Martin Harnik in der 67. Minute eingewechselt wurde. "Das war hochverdient", meinte der Mainzer Trainer Thomas Tuchel.

Gleich in seinem ersten Bundesligaeinsatz traf der aus Fürth gekommene Allagui. Kurz nach der Pause machte vor 20.300 Zuschauern im ausverkauften Bruchwegstadion mit Rasmussen ein weiterer Neuzugang alles klar. "Das ist doch vom Feinsten. Wenn die Jungs ihr erstes Bundesligaspiel machen und dann treffen, das ist doch super", jubelte Tuchel.

Zwischen den zwei Mainz-Treffern klärte VfB-Schlussman Sven Ulreich einen vor ihm gefährlich aufspringenden Freistoß von Fuchs mit dem Gesicht.

Werder mit Arnautovic geht in Hoffenheim unter
Einen Tag zuvor hatte Werder Bremen mit Marko Arnautovic einen klassischen Fehlstart hingelegt. Die Truppe von Coach Thomas Schaaf kassierte trotz einer schnellen 1:0-Führung auswärts bei 1899 Hoffenheim eine 1:4-Klatsche. Torsten Frings hatte die Gäste aus Bremen in der dritten Minute mit einem souverän verwandelten Handelfmeter zwar in Führung´gebracht, doch Demba Ba (20.), Peniel Mlapa (37.), Vedad Ibisevic (41.) und Sejad Salihovic (43.) sorgten für den auch in dieser Höhe verdienten Gastgebersieg.

Werder war in allen Belangen unterlegen und lieferte damit eine sehr enttäuschende Generalprobe für das Rückspiel des Play-offs zur Champions League gegen Sampdoria am Dienstag in Genua ab. Bei den Siegern, die vorübergehend auch die Tabellenführung übernahmen, standen Abwehrspieler Andreas Ibertsberger und Goalie Ramazan Özcan nicht im Kader.

Nistelrooy-Doppelpack besiegelt HSV-Sieg
Am Samstagabend wies der Hamburger SV Vizemeister Schalke 04 in die Schranken. Vor 57.000 Zuschauern im Hamburger Volkspark avancierte Ruud van Nistelrooy mit einem Doppelpack (46., 83.) beim 2:1-(0:0)-Sieg zum Matchwinner. Der Treffer von Jefferson Farfan (80.) war für die Gäste, bei denen der spanische Superstar Raul nach einer schwachen Vorstellung nach 63 Minuten ausgetauscht wurde und Benedikt Höwedes die Ampelkarte sah (60.), zu wenig.

Für die Hanseaten war es der erste Heimsieg gegen die Schalker nach fünf Jahren. "Das ist ein Supertag, nicht nur vom Resultat her. Wir haben als Mannschaft funktioniert", sagte der Doppeltorschütze.

Österreicher-Duell in Hannover
Zu einem direkten Österreicher-Duell kam es in Hannover. Die "96er" durften sich mit einem sehr starken ÖFB-Teamverteidiger Emanuel Pogatetz gegen Eintracht Frankfurt über einen 2:1-Sieg freuen. Der Ex-Rapidler Ümit Korkmaz wurde bei den unterlegenen Gästen in der 65. Minute eingewechselt und musste damit den Siegtreffer von Didier Ya Konan (75.) hautnah miterleben. Die Hannoveraner versöhnten mit dem Sieg ihre Fans nach dem bitteren Aus im DFB-Cup gegen Elversberg, Neuverpflichtung Carlitos erlitt allerdings nach Vereinsangaben einen Kreuzbandriss.

Kölner Mohamad knackt Ivanschitz' Rote-Karten-"Rekord"
Für einen unrühmlichen Rekord sorgte Kölns Abwehrspieler Youssef Mohamad bei der 1:3-Heimniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern. Seine Rote Karte nach nur 87 Sekunden wegen einer Notbremse gegen Erwin Hoffer war der schnellste Platzverweis in der Geschichte der Bundesliga. Die bisherige "Bestmarke" hielt der Mainzer Andreas Ivanschitz, der Anfang April in der Partie beim 1. FC Nürnberg nach 188 Sekunden Rot gesehen hatte. Hoffer spielte beim erfolgreichen Aufsteiger im Angriff durch, die Tore erzielten allerdings Srdjan Lakic (70., 85.) und Ivo Ilicevic (88.). Milivoje Novakovic hatte die Kölner nach einem schweren Tormannfehler von Tobias Sippel in Führung gebracht (8.).

Auch der zweite Aufsteiger gewann gleich mit 3:1, Fabian Boll (83.), Richard Sukuta-Pasu (89.) und Fin Bartels (90.) sorgten beim Erfolg des FC St. Pauli auswärts gegen den SC Freiburg erst spät für die Entscheidung. Borussia Mönchengladbach (ohne den rekonvaleszenten Bernhard Janeczek) und der 1. FC Nürnberg (ohne Rubin Okotie/Trainingsrückstand) trennten sich mit einem 1:1-Remis.

Bayern schlägt Wolfsburg mit 2:1
Bereits am Freitagabend hatte Bastian Schweinsteiger Titelverteidiger Bayern München einen erfolgreichen Start in die 48. Saison der Bundesliga beschert. Mit seinem Treffer in der 91. Minute sorgte der DFB-Teamspieler am Freitag für den 2:1-Erfolg des Meisters im Duell mit seinem Vorgänger VfL Wolfsburg.

Vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz-Arena hatte Top-Torjäger Edin Dzeko (55.) in der stärksten VfL-Phase die frühe Führung durch Thomas Müller (9.) ausgeglichen und den Münchnern damit beinahe die Laune zur Saisoneröffnung verdorben.

103 Tage nach der Feier des 22. Titels auf dem Marienplatz zeigten die Münchner noch keine meisterliche Leistung, kamen aber mit Glück noch zu drei Punkten. Obwohl die WM-Stars erst vor knapp drei Wochen wieder ins Team-Training eingestiegen waren, lief der Ball eine Halbzeit lang recht gut durch die Reihen der Bayern. Mit zunehmender Spielzeit wurde aber auch deutlich, dass Akteuren wie Bastian Schweinsteiger oder Philipp Lahm noch die Spritzigkeit fehlt. ÖFB-Spieler David Alaba stand beim deutschen Meister nicht im Kader.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden