Sa, 16. Dezember 2017

Seil 'sicher' verstaut

20.08.2010 09:16

Bergretter stürzt 15 Meter tief in Spalte am Großglockner

Gefährlicher Leichtsinn hat am Donnerstagvormittag auf dem Ködnitzkees im Glocknergebiet beinahe zur Katastrophe geführt. Ein ungesicherter Bergsteiger stürzte in eine Gletscherspalte. Das rettende Seil hatte der Mann aber bei sich "sicher" verstaut.

Der 36-jährige Salzburger – er ist selbst im Rettungswesen, war sogar Flugretter – überquerte mit einer Bekannten das Ködnitzkees im Gemeindegebiet von Kals. Beide waren nicht angeseilt. "Profis fühlen sich oft zu sicher und machen dann solch leichtsinnige Fehler", wissen Bergretter.

Plötzlich rutschte der Mann aus und stürzte 15 Meter tief in eine Spalte. Seine Begleiterin konnte ihn nicht heraufziehen - sie hatte kein Seil.

Die alarmierte ÖAMTC-Crew flog los. Flugretter Friedl Podesser: "Da war er von Bergführern aber bereits geborgen worden. Er ist unverletzt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden