Mo, 18. Dezember 2017

Scharia-Urteil

19.08.2010 19:07

Richter in Saudi-Arabien will Mann lähmen lassen

In Saudi-Arabien sucht ein Richter nach einem Weg, einen Verurteilten lähmen zu lassen. Ein Gericht in der im Nordwesten des Landes gelegenen Provinz Tabuk habe bei mehreren Krankenhäusern angefragt, ob sie das Rückenmark des Mann operativ beschädigen könnten, damit dieser eine Querschnittslähmung erleide, berichteten zwei saudi-arabische Medien am Donnerstag.

Der Verurteilte war schuldig gesprochen worden, einen anderen Mann bei einer Auseinandersetzung mit einem Beil angegriffen und ihn dabei so schwer verletzt zu haben, dass der seither gelähmt ist. Ein Krankenhaus in Riad habe den Eingriff aber abgelehnt, schrieb die Tageszeitung "Okas".

In Saudi-Arabien gilt eine besonders strenge Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia. Dort werden Strafen oft nach dem Prinzip "Auge um Auge, Zahn um Zahn" verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden