So, 17. Dezember 2017

Mehr Sicherheit

19.08.2010 17:15

Neue Sensoren für U-Bahn-Türen - Aus für "Zug fährt ab"

Im Mai 2010 ist ein fünfjähriger Bub in der Wiener U3-Station Enkplatz mit dem Fuß in der Tür hängen geblieben, wurde mitgeschleift und schwer verletzt. Florian T. geht es inzwischen zwar wieder besser. Unterdessen haben die Wiener Linien allerdings ein Maßnahmenpaket geschnürt, mit dem die Sicherheit weiter erhöht werden soll.

Die Verkehrsbetriebe setzen folgende Empfehlungen des Sachverständigen Günther Gfatter um: Alle Züge erhalten Türfühlerkanten der neuesten Generation. Diese reagieren viel sensibler. Das kostet elf Millionen Euro, die Umrüstung dauert bis 2019. Die ältesten Garnituren kommen zuerst dran. Außerdem sollen Aufkleber (Piktogramme) auf den Spalt zwischen Bahnsteinkante und Einstieg hinweisen. "Trotz aller Technik bleibt der Fahrer für die Abfertigung verantwortlich", so Wiener-Linien-Chef Günter Steinbauer.

Für "Zug fährt ab"-Durchsage fährt der Zug ab
Mit September heißt es außerdem Abschied nehmen vom vertrauten Hinweis in der Wiener U-Bahn, der vor der Abfahrt des Zuges zu hören ist. Die Durchsage "Zug fährt ab" wird in den nächsten Wochen durch eine neue Aufforderung - voraussichtlich "Bitte zurückbleiben" - ersetzt.

Günstiger Zeitpunkt bei Einführung der Nacht-U-Bahn
Laut Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer ist für den Tausch gerade jetzt ein günstiger Zeitpunkt. Schließlich muss der elektronische Sprachspeicher - Bänder gibt es nicht mehr - im Zuge der Nacht-U-Bahn ab 3. September bzw. der Verlängerung der U2 bis zur Aspernstraße, die mit 2. Oktober in Betrieb geht, sowieso neu besprochen werden.

Der genaue  Wortlaut der künftigen Durchsage stehe noch nicht gänzlich fest, so Steinbauer. Sie soll aber jedenfalls der Empfehlung des Gutachtens nachkommen und Aufforderungscharakter haben. "Zug fährt ab" wurde jahrzehntelang von den U-Bahn-Fahrern selbst durchgesagt bzw. genuschelt. Schon seit Ende 2007 kommt es meist aus der Konserve.

von Alex Schönherr (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden