Do, 14. Dezember 2017

Fahndungserfolge

19.08.2010 17:09

55 Polizeibeamte geehrt: 208 Pkw-Einbrüche geklärt

55 Topbeamte der Wiener Polizei sind für ihre erfolgreiche Verbrecherjagd ausgezeichnet worden. Sie forschten unter anderen zwei Jugendliche aus, die 208 Autos aufbrachen, und zerschlugen eine serbisch-mazedonische Bande, die mit Pickerl-Betrügereien fünf Millionen Euro Schaden angerichtet hatte.

Einen der absolut besten Fahndungserfolge hatten die Beamten des Stadtpolizeikommandos Donaustadt mit ihren Kollegen des Landeskriminalamtes Nord bei der Klärung eines gewerbsmäßigen Betruges mit einer Scheinfirma. Die Südost-Bande baute in Mariahilf einen Handel mit Autopickerln auf und machte damit Riesengeschäfte.

Ebenfalls ausgezeichnet wurden Revierinspektor Wolfgang Lukits und seine Kollegen, die zwei Jugendliche fassten, die 208 Pkw-Einbrüche in der Donaustadt verübten. Der Schaden beträgt 200.000 Euro. Das Handwerk konnte auch fünf Jugendlichen gelegt werden, die seit dem Vorjahr ÖBB-Waggons beschädigten und 260.000 Euro Schaden anrichteten.

Die 49 Polizisten und ihre sechs weiblichen Kolleginnen wurden Donnerstag bei einem Festakt von Polizeigeneral Karl Mahrer, dem Bezirksvorsteher des 22. Bezirks Norbert Scheed und Oberst Peter Filipksy von der Polizei Donaustadt geehrt. "Zusätzlich konnten noch Sachbeschädigungen und Diebstähle mit einem Schaden von 360.000 Euro aus dem heurigen Jahr geklärt werden", so Mahrer

von Erich Schönauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden