So, 18. Februar 2018

Zugverspätungen

19.08.2010 16:54

Baggerunfall sorgt für Ausfall einer ÖBB-Stromleitung

Beim Verladen eines Kettenbaggers ist am Mittwoch in Mils die Schaufel in eine Stromleitung der ÖBB geraten. In Vorarlberg kam es daraufhin zu mehrminütigen Zugverspätungen, da auf der 110 Kilovolt starken Übertragungsleitung kein Strom mehr ins westliche Bundesland geflossen sei, schilderte ein ÖBB-Sprecher am Donnerstag.

Beim Verladen dürfte der Arbeiter die Baggerschaufel oder den -arm direkt oder in die Nähe der vorbeiführenden Stromleitung gebracht haben. Durch den Stromschlag platzten zwei Reifen des Lkw, der das Raupenfahrzeug auf einem Tieflader abtransportieren sollte.

Grund dafür dürfte Hitzeentwicklung gewesen sein, vermutete die Polizei. Auch die Windschutzscheibe des Baggers zersprang. Nach rund 45 Minuten war der Stromfluss zwischen Tirol und Vorarlberg wieder gegeben, zu Unterbrechungen im Zugverkehr kam es laut Rene Zumtobel von der ÖBB nicht.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden