Mo, 18. Dezember 2017

Kontrollen in Graz

19.08.2010 17:33

Kindergartenpflicht: Schwänzern drohen ab Herbst Strafen

Für fünfjährige Kinder besteht ab Herbst 2010 zum ersten Mal die Kindergartenpflicht. Eltern, die ihre Kleinen nicht in die Betreuungsstätte schicken, müssen mit Strafen rechnen - und die Stadt Graz schickt Beamte zur Kontrolle aus.

Für alle 2.352 Fünfjährigen, die heuer erstmals verpflichtend den Kindergarten besuchen müssen (falls der Hauptwohnsitz in Graz ist), sind Plätze reserviert. Was aber nicht heißt, dass die Eltern ihre Kinder auch tatsächlich in die Kinderbetreuung schicken, wie es das Gesetz vorsieht. Die Stadt Graz kontrolliert darum im Auftrag des Landes Steiermark.

"Es geht um Integration"
Zuständig ist FPÖ-Stadtrat Mario Eustacchio: "Die Strafe beträgt 220 Euro. Der verpflichtende Kindergarten ist insbesondere für Migrantenkinder wichtig. Es geht um Integration und den Erwerb der deutschen Sprache." Für alle jene, die ihre Kinder noch nicht angemeldet haben - 30 Fälle sind es derzeit - gibt es bis 6. September eine Nachmeldefrist.

Hohe Abdeckung
Insgesamt sind in Graz derzeit 6.824 Kindergartenkinder angemeldet - für 6.604 gibt es auch einen Gratis-Platz. Das ist ein Abdeckungsgrad von 96,7 Prozent. Zum Vergleich: Im Vorjahr lag die Abdeckung noch bei 93,6 Prozent. Der Abdeckungsgrad kann sich im Vergleich mit anderen Städten sehen lassen, dennoch gibt es immer wieder Ärger bei manchen Eltern, weil sie keinen Platz in ihrem Wunschkindergarten ergattern konnten.

von Gerald Richter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden