Di, 12. Dezember 2017

Hatte ihn "geärgert"

19.08.2010 15:48

Junger Marokkaner verdrosch Polizisten - 1.440 Euro Strafe

Ein Marokkaner (22), vor Jahren straffällig geworden, jetzt aber verheiratet und arbeitsam, ist in einem Innsbrucker Lokal ausgerastet. Dort hatte er einen Polizeibeamten erkannt, der ihn früher – aus seiner Sicht – geärgert hatte. Er verdrosch ihn und kam vor Gericht.

"Polizia, du A…loch, komm, mach i di tot!" Mit diesen "freundlichen Worten", ergänzt durch das Handzeichen "Ich schlitz' dich auf!", empfing der Marokkaner (22) den Polizisten. Den er in seiner jugendlichen "Sturm-und Drang-Zeit" (Gewaltdelikte, aber keine Drogen) vor Jahren kennengelernt hatte. In einem Innsbrucker Keller-Lokal traf er am 19. Juni den Beamten, mit dem er früher zusammengekracht war.

Was dann passierte, schilderte der Türsteher dieses Lokals beim Prozess am Donnerstag am Innsbrucker Landesgericht vor Richter Josef Geisler als Zeuge so: "Der Angeklagte hatte schon im Lokal mit dem Beamten Streit. Ich sagte zu ihm: ,Komm, geh nach Hause, das ist besser so. Denn er hatte zu mir gesagt, dass er den Polizisten kennt und nun irgendetwas plant."

Gewürgt und getreten
Der Marokkaner hatte diesen Rat nicht befolgt. Er lauerte dem Beamten, der in Zivil mit einem Kollegen das Lokal aufgesucht hatte, vor der Türe auf. Er packte und würgte ihn, trat ihn ins Knie, zerfetzte sein T-Shirt, warf ihn zu Boden und verletzte ihn. Der Kollege des Überfallenen, ebenfalls in Zivil, griff ein.

Gemeinsam brachten die zwei Beamten den Angreifer zu Boden. Erst jetzt wurde die Festnahme ausgesprochen. Der Türsteher rief mit seinem Handy weitere Polizisten zu Hilfe. Laut Anklage gelang es dem Marokkaner noch, seinen "Todfeind" in den Oberschenkel zu beißen.

Der Richter verurteilte den Marokkaner für Körperverletzung und Drohung, nicht für Widerstand: Es lag keine Amtshandlung vor. Das Urteil: 1.440 Euro Geldstrafe.

von Hans Licha, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden