Mi, 13. Dezember 2017

Zum 180. Geburtstag

19.08.2010 14:13

Festprogramm im Gedenken an Kaiser Franz Joseph

Am Mittwoch, den 18. August 1830, erblickte der spätere österreichische Kaiser Franz Joseph das Licht der Welt. Der Monarch scheint sich bis heute großer Beliebtheit in der Bevölkerung zu erfreuen, wie die rege Teilnahme an den Wiener Jubiläums-Feierlichkeiten zu seinem 180. Geburtstages vermuten lässt. So kamen nicht nur "Sisi"-Fans am Mittwoch auf ihre Kosten...

Zu sehen und zu hören gab es historische Uniformen, Fahnen, Kapellmusik und nicht zuletzt die "Volkshymne" zur Melodie der heutigen bundesdeutschen Nationalhymne. Das Festprogramm anlässlich des 180. Wiegenfestes des Habsburgers bestand in der Bundeshauptstadt aus einem Festgottesdienst in der Kapuzinerkirche mit anschließendem Besuch der Kaisergruft und der feierlichen Kranzniederlegung beim Kaiserdenkmal im Burggarten. Abordnungen aus dem In- und Ausland, Traditionsmilitärs, Musikanten und Fahnenträger waren eigens angereist, um den Feierlichkeiten beizuwohnen.

Den Ehrenschutz über das zum 26. Mal vom Kulturverein Panorama und der Mitteleuropa-Bewegung von Friaul veranstaltete Fest übernahm Ulrike Habsburg-Lothringen. Sie war als eine der wenigen Vertreter des Adelsgeschlechts vor Ort.

Kapuzinerkirche zum Bersten voll
Trotz tropischer Temperaturen und des durchschnittlich doch eher fortgeschrittenen Alters der Teilnehmer war die Kapuzinerkirche in der Innenstadt bis auf den letzten Platz gefüllt; selbst Stehplätze wurden zur Mangelware. Die meisten Gäste nahmen auch die Gelegenheit wahr, anschließend die angrenzende Kaisergruft und somit das Grab des Herrschers zu besuchen.

Von hier aus zog ein Festzug weiter in den nahe gelegenen Burggarten, wo beim Kaiserdenkmal mit Begleitung der k.u.k. Wiener Regimentskapelle (Inf.Reg. Nr. 4) feierlich ein Kranz für Franz niedergelegt wurde. Der "harte Kern" traf sich danach noch im Augustinerkeller, um des Franziskojosephinischen Zeitalters zu gedenken.

Regentschaft des Kaisers als "gute, alte Zeit" glorifiziert
Der spätere Kaiser Franz Joseph I wurde am 18. August 1830 im Schloss Schönbrunn geboren und starb ebendort am 21. November 1916. Seine Regentschaft steht immer noch sehr oft für die "gute, alte Zeit" und wird in weiten Teilen auch so vermarktet - nicht zuletzt von der heimischen Tourismuswirtschaft. Fakt ist, dass der Monarch 68 Jahre lang die Geschicke Österreichs lenkte und sowohl seine Epoche als auch das Leben seiner rund 53 Millionen Untertanen in vielerlei Hinsicht prägte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden