Mi, 13. Dezember 2017

Nach Notlandung

19.08.2010 13:34

Heißluftballon steckte in zwanzig Metern Höhe fest

Zu einem spektakulären Einsatz sind am Donnerstag drei Feuerwehren aus dem niederösterreichischen Bezirk Horn ausgerückt: Zwischen den Ortschaften Zettlitz und Wollmersdorf hatte gegen 8.30 Uhr ein Heißluftballon in einer Baumgruppe in zwanzig Metern Höhe notlanden müssen. Glück für die Passagiere: Sie stürzten nicht aus dem Korb und blieben somit unverletzt.

Einer der Fahrgäste wählte mittels Handy sogar selbst den Feuerwehrnotruf. Die rasch an Ort und Stelle eingetroffenen Einsatzkräfte brachten eine sogenannte Teleskopmastbühne in Stellung, um die in luftiger Höhe gefangenen Ballonfahrer zu befreien.

Thermikprobleme als Unfallursache
Nach Angaben des Feuerwehrkommandos hatte sich das Zweier-Team aus Langenlois (Bezirk Krems) auf einer Wettfahrt im Zuge der Ballonfahrmeisterschaften in Groß Siegharts befunden. Laut Exekutive führten Thermikprobleme zu dem spektakulären Unfall.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden