So, 17. Dezember 2017

Auch SPÖ im Visier

19.08.2010 13:03

Ermittlungen wegen Untreue gegen die FPK-Spitze

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt gegen führende Politiker der Kärntner Freiheitlichen wegen mutmaßlich illegaler Wahlkampffinanzierung. Basis dafür ist ironischerweise eine Anzeige der mittlerweile mit der FPK liierten Kärntner FPÖ. Im Visier der Ermittler stehen neben dem BZÖ-Abgeordneten Stefan Petzner auch die FPK-Politiker Landeshauptmann Gerhard Dörfler, sein Stellvertreter Uwe Scheuch und Finanzreferent Harald Dobernig.

Der Verdacht lautet auf Amtsmissbrauch und Untreue im Zusammenhang mit einer aus öffentlichen Mitteln finanzierten Werbebroschüre, die kurz vor der Landtagswahl 2009 an alle Kärntner Haushalte verschickt wurde. Für Ermittlungen gegen Petzner braucht die Staatsanwaltschaft die Zustimmung des Nationalrats, da er (im Gegensatz zu den drei Landesräten) durch seine parlamentarische Immunität geschützt wird. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

"Wir bauen das neue Kärnten. Garantiert"
Die Hochglanzbroschüre unter dem Titel "Wir bauen das neue Kärnten. Garantiert" ging im Februar 2009 an rund 200.000 Kärntner Haushalte - also wenige Tage vor der Landtagswahl, bei der das BZÖ nach dem Tod Jörg Haiders um das politische Überleben kämpfte. Für Wirbel sorgte der Werbefolder samt DVD schon damals, erinnerte das Design der aus Landesmitteln finanzierten Broschüre doch frappierend an die Wahlkampflinie des BZÖ, deren Spitzenpolitiker Dörfler, Scheuch und Dobernig darin auch mit einem an die BZÖ-Plakate gehmahnenden Foto abgebildet wurden. Inhaltlich gestaltet wurde das "Standortmarketing-Projekt" (so die offizielle Bezeichnung) von Stefan Petzner, damals auch BZÖ-Wahlkampfleiter.

Kernpunkt der Kritik: Im Folder fand sich insgesamt neunmal der BZÖ-Wahlslogan "Garantiert", auch der Schriftzug und die schmale Kärntner Flagge ähnelten dem Logo des BZÖ in seiner offiziellen Wahlkampagne 2009 und das in der Broschüre abgedruckte Foto von Dörfler, Scheuch und Dobernig im Landtags-Wappensaal wurde auch für BZÖ-Wahlplakate verwendet.

Korruptionsstaatsanwaltschaft untersucht
Auch die Korruptionsstaatsanwaltschaft beurteilt die Broschüre überaus kritisch, wie aus dem Auslieferungsansuchen hervorgeht: Durch die Verwendung des Slogans "Garantiert", durch die optische Übereinstimmung und durch die Verwendung des Plakat-Fotos sei die "positive Werbung für das Land Kärnten" auch ohne konkreten Wahlaufruf mit einer politischen Partei verknüpft und so "auf subtile Art" zur "Parteiwerbung" geworden, schreibt die Staatsanwaltschaft: "Dass dies nicht zufällig erfolgte, liegt auf der Hand, wurde doch der Auftrag für das 'Standortmarketing-Projekt des Landes Kärnten' derjenigen Agentur erteilt, die auch mit der Wahlwerbung für das BZÖ betraut war und die offenkundig die Werbemaßnahmen aufeinander abgestimmt hatte."

Projekt kostete 500.000 Euro
Die Kosten für das Projekt werden von der Korruptionsstaatsanwaltschaft zwar nicht beziffert. Dobernig bestätigte aber einen Medienbericht, wonach die Gesamtkosten in der Größenordnung von rund 500.000 Euro lagen. Aufgebracht wurde das Geld nach Angaben des Kärntner Finanzlandesrates von fünf Landesgesellschaften - der Landesimmobiliengesellschaft, der Klagenfurter Messe, der Flughafen Betriebsgesellschaft, der Entwicklungsagentur und der Tourismus-Holding. Geld aus dem Budget hätten die fünf Landesfirmen dafür nicht erhalten, so Dobernig. Außerdem sei die Werbeaussendung nicht als Wahlkampfbroschüre zu werten, betonte der FPK-Politiker.

Ermittlungen aufgrund von FPÖ-Anzeige
Pikanterie am Rande: Dörfler, Scheuch und Dobernig haben sich im Dezember des Vorjahres mit ihrer Landespartei vom BZÖ abgespalten und sind wieder unter das bundespolitische Dach der FPÖ zurückgekehrt. Basis für die nun geführten Ermittlungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft ist allerdings auch eine Anzeige der Kärntner FPÖ vom Februar 2009. FP-Generalsekretär Herbert Kickl nannte die Wahlkampfbroschüre im Februar 2009 einen "schweren und ganz besonders dreisten Fall von Amtsmissbrauch".

Auch Ermittlungen gegen SPÖ
Es wird jedoch nicht nur in FPK/BZÖ-Kreisen ermittelt. In Kärnten untersucht die Korruptionsstaatsanwaltschaft auch Vorwürfe gegen Repräsentanten der "Kärntner Regionalpolitik". Wie der Behördensprecher betonte, führe die KStA - wie jede Anklagebehörde - ihre Untersuchungen grundsätzlich ohne Rücksicht auf Ansehen der betroffenen Personen bzw. deren Parteizugehörigkeit. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden