Fr, 15. Dezember 2017

Radioaktiv auf Achse

19.08.2010 11:09

Ex-Temelin-Boss mit Uran-Pellets in der Tasche erwischt

Der Ex-Generaldirektor des südböhmischen Atomkraftwerks Temelin, Frantisek Hezoucky (Bild), ist mit radioaktivem Material aus einem Brennstab in seiner Tasche erwischt worden. Die tschechische Polizei sowie die Staatliche Behörde für atomare Sicherheit (SUJB) befassen sich nun mit dem Fall, bei dem es sich um einen Gesetzesverstoß handelt, der mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden kann.

Hezoucky, der in den Jahren 1999 bis 2003 Temelin leitete und als einer der besten Atomexperten in Tschechien gilt, wurde mit den beiden Pellets in dem Moment ertappt, als er das Areal des Kraftwerks verlassen wollte und die Sicherheitstore Alarm auslösten. Der 68-Jährige hielt sich dort zu einer regulären Untersuchung beim Betriebsarzt auf. Wie die tschechische Tageszeitung "Mlada fronta Dnes" am Donnerstag berichtete, hatte er bereits beim Betreten des Geländes die beiden Bestandteile in der Tasche, diese waren aber nicht entdeckt worden.

Den Besitz der leicht radioaktiven Pellets aus Urandioxid begründete Hezoucky mit den Worten, er habe sie von der Prager Firma UJP, die sich mit Atombrennstäben befasst, geliehen und habe sie bei einem Vortrag seinen Studenten zeigen wollen. "Ich habe sie aus hehren Motiven bei mir gehabt", erklärte Hezoucky, der als externer Lektor an der Prager Technischen Universität und der Elektrotechnischen Hochschule in Pilsen tätig ist.

"Alle möglichen Vorschriften verletzt"
Laut Dana Drabova, der Chefin der tschechischen Atombehörde SUJB, habe Hezoucky "alle möglichen diesbezüglichen Vorschriften verletzt". Allerdings sei das Material nicht gefährlich gewesen, sodass es zu "keiner Gefährdung gekommen" sei. Auch laut dem Temelin-Betreiber, dem Tschechischen Energiekonzern CEZ, war die Radioaktivität der Objekte nicht schädlich. "Sie war an der Grenze der Nachweisbarkeit", meinte ein Sprecher. Laut "Mlada fronta Dnes" könnte die Energie aus den beiden Pellets zwei 100-Watt-Glühbirnen vier Jahre lang versorgen.

Als ehemaliger Temelin-Direktor hat Hezoucky dem Bericht zufolge keine gültige Berechtigung mehr, mit radioaktivem Material zu hantieren. Einen Fehler machte offenbar auch jener UJP-Mitarbeiter, der Hezoucky - offenbar aus alter Bekanntschaft - die Pellets aus einem nicht mehr benutzten Brennstab geliehen habe, schrieb das Blatt.

"Schande ist schon ausreichende Strafe"
Die SUJB prüft nun, warum die Bestandteile nicht schon beim Eintritt Hezouckys in das Kraftwerk entdeckt wurden. Man prüfe, ob es sich um einen Fehler der Wachposten gehandelt habe oder ob die Eintritts-Sicherheitstore eine niedrigere Sensibilität als die Austritts-Tore hätten - "was logisch wäre", sagte Drabova. Sie fügte hinzu, ihre Behörde rechne mit keinen bedeutenden Sanktionen, weil "die Schande schon eine ausreichende Strafe ist".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden